Umgehängt

Kunst & Design // Artikel vom 21.02.2016

Alle Jahre wieder ist „Umgehängt“ das Motto der Ausstellung, mit der die Sammlung der Städtischen Galerie in neues Licht gerückt wird.

In diesem Jahr geht es um die Gegenüberstellung zweier Kunstströmungen, die im Deutschland der Nachkriegszeit parallel nebeneinander existierten. Informelle, gestisch spontane Malerei und konstruktiv-konkrete Kunstwerke zeigen die gegenläufigen Ansätze einer Zeit, in der die Künstler auf der Suche nach internationalem Anschluss waren, in der sie gegen die politische und gesellschaftliche Realität rebellierten und dabei zu ganz unterschiedlichen Ergebnissen kamen.

Legende und Idol – so auch der Untertitel der Schau – zeigen die Kritik am vorherrschenden Kunstverständnis, aber auch dessen Idealisierung auf. Dabei liest sich die Künstlerliste wie das Who-is-Who der deutschen Nachkriegskunst: Baselitz, Immendorff, Polke, Rainer, Trockel und Quinte sind nur einige der Künstler, die dafür stehen. -ChG

bis Frühjahr 2017, Städtische Galerie, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 3.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Gabriele Köbler: Der Blick geht in die Ferne

Kunst & Design // Artikel vom 05.12.2021

Die lebensgroße Schwimmerin im roten Badeanzug kennen die INKA-LeserInnen schon von der Juni-Ausgabe.

Weiterlesen …