UND #5 – Das Rahmenprogramm

Kunst & Design // Artikel vom 02.03.2010

Dicht gedrängt und bunt gestrickt ist das Rahmenprogramm der UND, das von DJ-Events, Performances und Lesungen bis zu Rock- oder Experimental-Sounds reicht.

Di, 2.3.
Nach den Eröffnungsreden steht bei der Vernissage mit dem Stück „Desolat“ des Schweizer Performancekollektivs Labor (www.kollabor.ch) gleich ein erstes Highlight auf dem Programm, gefolgt von den Performern Steven Culta und Stani mit „alles Käse“. Die „Blockflöten“ können getrost als Wiege der Impro-Szene gelten, und ab 23 Uhr präsentieren dann der Grafiker und Musiker Herbie Erb und Ricarda Wallhäuser aus Berlin als DJs „Pearls Before The Swine“.

Mi, 3.3.
Nach den Führungen (für Erwachsene) um 15 und 17 Uhr steigt ab 20 Uhr der Spoken-Word-Poet Maurice Moel auf die Bühne, im Anschluss lädt DJ Halil Kekilli (Mood/Stadtmitte) zur Party.

Do, 4.3.
15 und 17 Uhr Führung für Erwachsene, ab 20 Uhr zeigt Simone van gen Hassend ihre Performance „Frankensteins Braut/Das Labor“.

Fr, 5.3.
Nach den Führungen für Erwachsene um 15 und 17 Uhr liest um 19 Uhr Markus Berger aus seinem Band „Kopftornado“, gefolgt um 20 Uhr von Paul Blau mit assoziativer Lyrik und Prosaminiaturen. Zeitgleich performt Kerstin Siech mit Latexkunstwesen. Danach wird es musikalisch experimentell mit dem Trio Klaus Nagler, Norman Achenbach und Ludwig Papp (www.orphikon.de) und dem Künstlerkollektiv Wotan & Isolde, die ab 21 Uhr eine Musik- und Videoperformance zeigen. Das zuletzt auch in NYC für Aufsehen sorgende HfG-Musikerkollektiv ichiigai betreibt auch ein eigenes Label und schert sich zwischen 22 und 2 Uhr nicht um stilistische Schubladen zwischen Dance und Experimentellem (mit Label). www.ichiigai.net

Sa, 6.3.
14.15-15.45 Uhr und 16.30-18 Uhr Führung mit anschließendem Workshop für Kinder ab sieben Jahre mit Gina Plunder, 15/17 Uhr Führung für Erwachsene
Ab 13 Uhr entrollt das Künstlerinnen­team SaDoRoSt auf dem Kongressplatz eine Felderlandschaft aus Teppichen. Von oben betrachtet ergeben sich Muster wie die einer Agrarlandschaft. Dazu werden KrausFrink Percussion und das Stöhrfunk Ensemble die Teppichbühne bespielen und wahre „Klangteppiche“ erzeugen (Bei schlechtem Wetter am 7.3.).  Das tolle Bühnenprogramm startet ab 15 Uhr mit Patricia Wolfs Tanzperformance „work-in-progress“, gefolgt ab 18 Uhr von Lesungen des Pop-Verlags Ludwigsburg (www.pop-verlag.com) mit Ondine Dietz („Dora Maar in der Demagogenbar“), Anja Kümmel („Elektrisch“) und Rainer Wedler („Die Leihfrist“). Um 20 Uhr performt nochmals Kerstin Siech samt Latexkunstwesen, zeitgleich bespielen die jungen The Wind Choppers die Musikbühne, gefolgt von „Der Boden“ mit Andreas Prantner (Elektronik), Jost Schneider (Gitarre, Bass, Stimme) und Richard Ess (Perkussion, Geräusche). Zwischen französischem Pop und Elektroakustik bewegt sich dann ab 21.30 Uhr das Duo cc*oo von Cécile Anne Noel und Orest Skakun (www.myspace.com/ccetoo). Zum Finale blasen ab 23 Uhr die Alternativrocker Fire On Dawson und die Krautpunker Das Bessere Minus, ab 1 Uhr legt DJ Verballon auf.

So, 7.3.
11.30-13 Uhr Führung mit anschließendem Workshop für Kinder ab sieben Jahre mit Gina Plunder, 15 und 17 Uhr Führung für Erwachsene. Von 13-15 Uhr spielt das Stöhrfunk-Ensemble mit Cello, zwei Gitarren, Djembe, Cajón und Percussions Klassiker und eigene Songs. Ab 15 Uhr findet ein Forum zur Situation von Künstler-Netzwerken statt, gefolgt ab 17 Uhr von „rrr“ mit elektro­akustischen Improvisation und der Text-Inszenierung „factory made gloomy icon“ von S. van gen Hassend und Ondine Dietz. Ab 20 Uhr lädt Herbie Erbs The Waltz zu etwas anderen Covers; es folgen die legendären Pseydologen mit performativen Improsounds (oder umgekehrt). (www.hirling.org/pseydologen). -rowa

UND#5 – Plattform zur Präsentation von Kunstinitiativen, Nancyhalle, Kongresszentrum am Festplatz, Karlsruhe. Kontakt: info@und-plattform.de, Tel. 0174/418 32 30. Die UND ist eine Non-Profit-Veranstaltung; Eröffnung: Di, 2.3. ab 19 Uhr, Dauer: Mi, 3.3.-So, 7.3.; Öffnungszeiten: Mi-Sa 14-24 Uhr, So 10-22 Uhr
Eintritt: Vernissage 3 Euro, Tageskarte fünf Euro (ermäßigt drei Euro), Komplettpass zehn Euro (ermäßigt sechs Euro), bis 16 Jahre freier Eintritt
www.und-plattform.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





BKV-Mitgliederausstellung 2017

Kunst & Design // Tagestipp vom 10.12.2017

Die nichtjurierte Mitgliederausstellung ist jedes Jahr der Abschluss im Badischen Kunstverein.

>   mehr lesen...




America! America! How Real Is Real?

Kunst & Design // Tagestipp vom 09.12.2017

Bilder und emotional aufgeladene Symbole wie die US-Flagge, die Nationalhymne, der „Frontier Man“.

>   mehr lesen...




Aktuelle Arbeiten des Informel

Kunst & Design // Tagestipp vom 08.12.2017

Der nach freier Gestaltung strebende Ausdruck der Informellen Kunst ist seit der Nachkriegszeit fester Bestandteil der abstrakten Formensprache.

>   mehr lesen...


Hüftgold

Kunst & Design // Tagestipp vom 08.12.2017

Eine der Konstanten in der monatlichen Ausstellungsserie der Zettzwo Produzentengalerie ist das Thema im Dezember – Gold.

>   mehr lesen...




Jahresausstellung der Kunstakademie 2017

Kunst & Design // Tagestipp vom 08.12.2017

Im Gegensatz zur Sommerausstellung ist die Jahresausstellung der Kunstakademie im Winter kuratiert und wird von einem umfangreichen, auch studentischen, Rahmenprogramm begleitet.

>   mehr lesen...


Kunst & Freistil

Kunst & Design // Tagestipp vom 05.12.2017

Constanze Zacharias ist Teil des Nordbecken-Künstlerkollektivs vom Rheinhafen und experimentiert mit der Cyanotopie.

>   mehr lesen...




Fotos in der Gedok Karlsruhe

Kunst & Design // Tagestipp vom 02.12.2017

Schwarzweiß – so hätten manche Menschen ihre Welt gern.

>   mehr lesen...




Schokoladenseite

Kunst & Design // Tagestipp vom 02.12.2017

Den Begriff „Schokoladenseite“ verwendet man meist dafür, die süße, imaginär gute Seite einer Person zu beschreiben.

>   mehr lesen...


Gründer der Abstraktion

Kunst & Design // Tagestipp vom 01.12.2017

„Neue Ganzheiten mit Elementen zu malen, die nicht der visuellen Wirklichkeit entlehnt, sondern gänzlich vom Maler erschaffen wurden; er verleiht ihnen eine machtvolle Wirklichkeit.“

>   mehr lesen...