UND #6 – Das Rahmenprogramm

Kunst & Design // Artikel vom 04.03.2011

Mit einem ausgeprägten Konzert-, Lesungs- und Performance-Teil auf zwei Bühnen besticht das Rahmenprogramm zur „UND #6“.

Di, 8.3.
Eröffnet wird das multikulturelle Drumherum vom Kollabor aus Basel mit den Einzelperformances „Kosmostrichter“, „Kohlendioxidentin“ „O.T. (On The Toilet)“ und „Einsp(a)innen“, wobei sich die Zuschauer unter anderem mit Heißleim aus der Pistole einwickeln lassen dürfen (www.kollabor.ch, 18 Uhr). Weitere optische Reizflut bietet Gabriela Langs Tanztheater (www.gabriela-lang.de).

Mi, 9.3.
Frau Schlüter, die Groove-Oma (Funk/Reggae/Balkan, 21 Uhr)

Do, 10.3.
Nach einer Lesung diverser Gedok-Autorinnen präsentiert Martin Schmitt alias Paul Blau die Anthologie „Karlsruher Orte“ (19 Uhr); „Ein gemeinsames Für-sich-sein“ hat Miriam Huschenbeth ihre Zwei-Frau-Performance genannt.

Fr, 11.3.
Mit Cihan Aydin, Angela Hornbogen-Merkl, Joseph Maria Zamulskie und Nina Bihr bestreitet der Kleine Buch Verlag Karlsruhe seine „Büchershow“ samt interaktiver Schreibperformance (www.derkleinebuchverlag.de, 19 Uhr), außerdem gibt’s die zweite Vorstellung von „Ein gemeinsames Für-sich-sein“. Ab 20 Uhr steht jede Menge Musik auf dem „Und“-Programm: Klassisches von Juna Tcherevatskaia und Maria Georgieva Hirling (Piano und Mezzosopran), Rrr sind Rita Huber-Süß (Gesang), Rüdiger Blank (Laptop) und Trompeter Roland Spieth, das Forum Freie Musik Karlsruhe (www.myspace.com/forumfreiemusikkarlsruhe) ist mit Dragan Ahmedovic und Renate Schweizer vertreten (21 Uhr); ihnen folgt das Impro-Jazz-Duo Klaus Nagler und Norman Achenbach (22 Uhr) sowie Neue Musik von Matthias Ockert (www.matthiasockert.de, 23 Uhr) und Frank Halbig (www.frankhalbig.com, 24 Uhr).

Sa, 12.3.
Bei der Lesung von Autoren des Ludwigsburger Pop-Verlags sind unter anderem Horst Samson und Norbert Sternmut angekündigt (www.pop-verlag.com, 19 Uhr). „Auf den Kopf gestellt“ heißt die „Dada-Revue“ des Duos Wortwirbel Robert Lang und Albrecht Schau (20 Uhr). Dann rufen Simone van gen Hassend und Ondine Dietz zur „Geisterstunde“: Als Seance verpackt ist ihre multimediale szenische Lesung „Interviews mit Göttinnen und Desmoiselles“ (www.circus3000.com, 21 Uhr). Mit Modern Dance drückt sich Patricia Wolf bei „Indestruct“ aus (16 und 18 Uhr). Als San Siro improvisieren Evelyn Helbig und Wolf D. Schreiber an Akkordeon und Klavier (18 Uhr). Noch spezieller agieren die Happening-Künstler Kommissar Hjuler & Mama Baer aka Brotkatze (19 Uhr). Impro-Rock mit Jazz und Weltmusik kommt von Der Trieb (www.dertrieb.de, 21 Uhr), Black Box machen Indie-Country-Rock, (www.myspace.com/schwarzekiste, 22 Uhr) und das HfG-Musikerkollektiv Ichiigai changiert zwischen Dance und experimentellem Sound (www.ichiigai.net, 24 Uhr).

So, 13.3.
Parallel zur neuerlichen „Indestruct“-Aufführung von Patricia Wolf (15 Uhr und 17 Uhr) und Bettina Amanns Performance „Betty im Avatarland“ (18 Uhr) sorgt Alexmall für bulgarischen HipHop (www.myspace.com/zelenatakamora, 19 Uhr), bevor die Zwillingstöchter Anne und Jule von Alte-Hackerei-Betreiber Plüschi als Biestig (www.myspace.com/biestigpunkrock, 20 Uhr) Girlie-Punk mit Schulmädchen-Charme auf die Bühne bringen. -pat

Eintritt: Vernissage drei Euro, Tageskarte fünf Euro (erm. drei Euro), bis 16 Jahre freier Eintritt, im Café-Bereich am Di, Fr+Sa Programm bis 2 Uhr
www.und-plattform.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 29.02.2020

Wie wenige andere prägten sie die deutsche Malerei des 20. Jahrhunderts.





Kunst & Design // Tagestipp vom 28.02.2020

Goldene Zwanziger und politische Straßenschlachten, gesellschaftlicher Aufbruch und wirtschaftliche Krisen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 26.02.2020

Fast so alt wie die Malerei ist die Frage danach, was sie überhaupt ist.





Kunst & Design // Tagestipp vom 24.02.2020

„Ich fühle mich in der Farbe am wohlsten“, sagte der rheinländische Maler Walter Ophey einmal.





Kunst & Design // Tagestipp vom 21.02.2020

Die komplexen, aus scharfkantig-monochromen Flächen zusammengefügten Kompositionen der Berliner Malerin Tanja Rochelmeyer scheinen architektonischen Ursprungs zu sein und eröffnen vielschichtige Perspektiven der Wahrnehmung.



Kunst & Design // Tagestipp vom 21.02.2020

Der „Hash Award“ prämiert netzbasierte Projekte in Kunst, Technologie und Design.





Kunst & Design // Tagestipp vom 21.02.2020

Bester Freund oder ertragreiches Schlachtvieh?





Kunst & Design // Tagestipp vom 20.02.2020

Natur und Kosmos, spirituelle Ansätze, persönliche Erfahrungen und kulturgeschichtliche Aspekte.





Kunst & Design // Tagestipp vom 20.02.2020

Akademische Lehre ist das eine, die eigene künstlerische Arbeit das andere.