UND #7

Kunst & Design // Artikel vom 09.12.2011

Sie ist bunt, lebendig UND sie ist anders.

Die UND präsentiert seit mittlerweile sieben Jahren Künstlergruppen und temporäre Projekte aus Karlsruhe, Deutschland und der Welt. Mit der ursprünglich als Gegenveranstaltung zur art initiierten Plattform war die UND deutschlandweit die einzige Veranstaltung, die sich für junge, unetablierte Künstler als Nische anbot. Der Begriff der „Initiative“ ist dabei weit gefasst, denn diese können sich auch nur für diese Bewerbung zusammenschließen. Aber selbstverständlich richten sich die Organisatoren mit ihrem Aufruf auch an klassische Offspaces, Produzentengalerien und Künstlergruppen.

Einzelbewerbungen von Künstlern sind dagegen nicht vorgesehen. Dabei scheint es, als hätten die Ausstellungsmacher „ihren“ Adorno gelesen, denn der meinte schon in den 50er Jahren, dass die Aufgabe von Kunst heute sei, Chaos in die Ordnung zu bringen. Etwas chaotisch ging es bislang immer zu: Sei es, weil sich plötzlich zu wenige Künstlerinitiativen an der UND beteiligen wollten, sei es, weil die finanzielle Situation alles andere als rosig war. Doch Florian Adler, einer der Mitverantwortlichen der alternativen Kunstplattform UND, gibt sich zuversichtlich und hofft künftig auf etwas ruhigeres Fahrwasser.

Und das Chaos hat natürlich auch System. Denn die Initiativen erhalten keine Kojen, sondern eine Fläche, die sie nach ihren eigenen Vorstellungen ganz individuell bespielen können. Eine bunte Vielfalt ist damit garantiert, die eine Szene abbildet, die sich neben den klassischen Institutionen des Kunstbetriebs abspielt und sonst eher wenig Wahrnehmung im Kunstgeschehen erfährt.

Neu in diesem Jahr ist die Berufung einer Jury, die unter der Leitung des Akademie-Professors Laurence Rickels für noch mehr Qualität sorgen soll. Er wird außerdem für das kuratorische Konzept verantwortlich zeichnen, das abgestimmt ist auf das Schlachthofareal. Ja, auch das ist neu: Nach Stationen in einem Supermarkt, einem Autohaus, dem Versorgungsamt (alle mit dem Zusatz „ehemalig“ zu versehen) und der Nancyhalle werden nun die Großmarkthalle und ein Wohnhaus am südlichen Ende des ehemaligen Schlachthofs für die Kreativplattform zur Verfügung stehen.

Eine erfreuliche Nachricht haben die Organisatoren auch für die Bewerber: In diesem Jahr müssen sie nicht mit einer Teilnahmegebühr dazu beitragen, dass die UND stattfindet. Denn dank zusätzlicher Sponsoren und der erneuten Unterstützung der Stadt ist die Veranstaltung finanziell sicher. Das ist hoffentlich ein zusätzlicher Ansporn für die Kunstinitiativen, sich zu bewerben. Diese Möglichkeit besteht übrigens schon seit dem 1.12. -ChG

Bewerbungsschluss: 15.1. (Poststempel), Eröffnung: Mi, 7.3., 19 Uhr, 8.-11.3.2012, 14-22 Uhr
www.und7.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 04.10.2019

1989 von visionären BürgerInnen initiiert, mit der Mission die klassischen Künste ins digitale Zeitalter fortzuschreiben, agiert es auch 30 Jahre später als außergewöhnliche Kulturinstitution für das 21. Jahrhundert.





Kunst & Design // Tagestipp vom 22.09.2019

Die erste Ausstellung nach dem Umbau im Sommer ist im Schauwerk einer Retrospektive des US-Künstlers Tom Sachs (geb. 1966) gewidmet.





Kunst & Design // Tagestipp vom 20.09.2019

Sie ist eine der meistfotografierten Frauen der Welt: Marilyn Monroe.





Kunst & Design // Tagestipp vom 19.09.2019

Ritter, Pop und Co. korrespondieren im Grundschritt.





Kunst & Design // Tagestipp vom 15.09.2019

Nachkriegskunst in Karlsruhe.





Kunst & Design // Tagestipp vom 14.09.2019

Ein Gast-Kommentar zum „Galerientag“ & zur Schließung des Artlet Studios von Peter Weyden





Kunst & Design // Tagestipp vom 14.09.2019

Aus der 800-jährigen Geschichte Gernsbachs sind in der Altstadt zahlreiche Denkmäler erhalten.





Kunst & Design // Tagestipp vom 14.09.2019

Vom Besucher zu Nutzer, vom Museum zur Expothek.





Kunst & Design // Tagestipp vom 14.09.2019

Eine Reportage zum „Galerientag“ 2019 von Michaela Mansuroglu.