Urban Screen

Kunst & Design // Artikel vom 28.04.2017

Seit über zehn Jahren setzen sich die Stuttgarter Künstlerinnen Eva Paulitsch und Uta Weyrich in ihren öffentlichen Kunstaktionen mit dem Handyvideo auseinander.

Gleichzeitig haben sie ein einzigartiges Videoarchiv aufgebaut, das Lebens- und Alltagsrealität von Jugendlichen dokumentiert. Mit „Urban Screen“ setzen Paulitsch & Weyrich ihre ortsspezischen Interventionen fort. In Ettlingen sammeln sie insbesondere Videos von geflüchteten Jugendlichen; das Videomaterial wird der Stadt in Form einer Plakataktion zurückgegeben. Über den QR-Code auf dem Plakat lässt sich das entsprechende Video – und auch die übrigen vor Ort gesammelten Videos – ansehen.

Eine Bevölkerungsgruppe, die eher museumsunverdächtig ist, wird damit ins Rampenlicht geholt und erhält eine ihr gemäße Präsentationsform. Auf der Wilhelmshöhe ist derweil eine Transformation des Videomaterials unter dem Titel „Private Matter“ zu sehen, denn bei so viel Öffentlichkeit, die oft fließend in Exhibitionismus übergeht, steht auch die Frage im Raum, wie viel Privatsphäre dem einzelnen in einer medial geprägten Umwelt überhaupt noch zusteht. -ChG

Eröffnung: Fr, 28.4., 19 Uhr, 29.4.-4.6., Kunstverein Wilhelmshöhe Ettlingen

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 5.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 01.03.2021

Im Februar 2020 konnte die „Internationale Messe für Klassische Moderne und Gegenwartskunst“ noch als einzige Kunstmesse ohne Einschränkungen veranstaltet werden, bevor weltweit sämtliche Messen abgesagt werden mussten.



Kunst & Design // Tagestipp vom 23.02.2021

In der Kunsthalle wartet die bereits vollständig eingerichtete Ausstellung „François Boucher. Künstler des Rokoko“ auf ihre ersten BesucherInnen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 14.02.2021

Einfach nur bestürzt waren INKA-Redakteur Patrick Wurster und ich, als wir Ende Januar vom Ableben Achim Fischels hörten.



Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Das Baden-Badener Museum Frieder Burda hat seine Jahresplanung 2021/22 bekanntgegeben.