Verdreht

Kunst & Design // Artikel vom 09.03.2018

Wenn etwas verdreht ist, sind es meistens Körperteile oder Tatsachen.

Ersteres tut dem Betroffenen weh und verlangt nach einem Arzt. Letzteres kann ebenfalls unangenehm sein, betrifft gleich mehrere Personen – bis hin zu ganzen Völkern – und verlangt nach Entwirrung und Klarstellung. Negativ ist die Konnotation auf alle Fälle. Jedoch findet der etwas veraltete Ausdruck der „verdrehten Tatsache“ kaum noch Anwendung, klingt fast ein in bisschen oldschool. Zu schwach für den Rundumschlag und die deutliche Aussage.

Da gibt es heute Drastischeres, global Verständliches, Internationales, das sich medienwirksam benutzen lässt – alternative Fakten und Fake News nämlich. Oder ist es doch einfach nur das Material, durch dessen Verdrehung der Künstler eine andere, alternative Sicht auf Vertrautes ermöglicht? Das wäre wiederum eine bereichernde Form der verdrehten Tatsache. Wie die Kunst in einer komplexen Welt zweifelhafte Aussagen beleuchten kann zeigen die neun Künstler der Zettzwo Produzentengalerie in ihrer neuen Themenausstellung.

Eröffnung: Fr, 9.3., 19 Uhr; bis Sa, 7.4., Fr 18- 20 Uhr, Sa 10-14 Uhr, Zettzwo Produzentengalerie, Zunftstr. 2, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 9.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Gabriele Köbler: Der Blick geht in die Ferne

Kunst & Design // Artikel vom 05.12.2021

Die lebensgroße Schwimmerin im roten Badeanzug kennen die INKA-LeserInnen schon von der Juni-Ausgabe.

Weiterlesen …