Verletzlichkeit und Reife

Kunst & Design // Artikel vom 06.10.2018

Die Fotografin Beate Nedovic ging für ihre Idee weite Recherchewege.

Mit ihrem Projekt „Verletzlichkeit und Reife“ will sie dem „Forever Young“ mit einer Schwarz-Weiß-Fotoserie, in der sie Frauen ab 45 zeigt, etwas gegenüberstellen – ihnen einen Raum des Respekts ermöglichen. Um die Frauen, die Interesse an diesem Projekt zeigten, sich mit dem individuellen Prozess des Älterwerdens beschäftigten, wirklich kennenzulernen, nahm sie mit allen 20 Porträtierten persönlichen Kontakt auf.

Es fanden Begegnungen statt, in denen sie sich über Gefühle, Erlebnisse und Erfahrungen mit ihnen austauschte. Am Ende dieser Annäherung entstanden Porträtaufnahmen, deren Stimmung und Schwingung vermutlich auch deshalb so fasziniert, da sie einen Ausdruck einfangen, mit dem sich jede fotografierte Frau auch selbst identifizieren kann. Alle Frauen erschienen zum Shooting, wie sie sich am wohlsten fühlten. Die einzigen Vorgaben waren ein freier Schulterbereich und möglichst ohne Schmuck zu sein. Lichteinstellung und Ausgangsposition war für jede Frau gleich, um den Blick auf das Wesentliche zu richten. Es fand keine Retusche der Gesichter via Photoshop statt.

Für ihre 20 Porträts, die einen gewissen Raum benötigen, wählte Nedovic bewusst eine (allerdings von jeher kunstinteressierte) klassische Männerdomäne aus: die Autowerkstatt von Citroen-Held Jo Hartmann in Grünwinkel. Nicht ohne Hintergedanken – sind Autowerkstätten und ihre Spinds ja üblicherweise eher etwas für Pirelli-Kalender oder Bunny-Plakate. Der Kontrast zu den unverfälscht „echten“ Schwarz-Weiß-Porträts der Fotoserie, die Frauen zeigen, wie sie sind und zu Persönlichkeiten machen, könnte größer nicht sein. -rw

Vernissage: Sa, 6.10., 15–19 Uhr, bis 31.1.2019, Werkstatt Jo Hartmann, Daxlander Str. 68, Karlsruhe, Tel. 0721/59 30 30, Mo-Fr 8-12.30 Uhr u. 13.30-18 Uhr, Sa 10-13 Uhr

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 7.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.04.2021

Ein neues Ausstellungsprojekt zeigt die während des ersten und zweiten Lockdowns entstandenen Arbeiten von jungen Kunstschaffenden an ungewöhnlichen Orten.





Kunst & Design // Tagestipp vom 04.04.2021

Vor ihrer Corona-Rolle rückwärts war Tinka Stock nach 13 Jahren als kreative Seele der Alten Hackerei eigentlich schon auf und davon.