Vom Spiel zu zweit in die Steinzeit

Kunst & Design // Artikel vom 22.04.2018

Noch bis 22.4. zeigt der Projektraum Rochade Skulpturen und Bildobjekte von Balkenhol-Schüler Wolfgang Rempfer, der die kleine Künstlergalerie gemeinsam mit Freunden 2017 in seinem Atelier eröffnet hat.

„Spiel zu zweit“ ist eine Bildserie, mit der real gespielt werden kann: Ein Rahmen umschließt Bilder, die aus verschiedenfarbigen transparenten Glasscheiben zusammengefügt sind. Durch ihre Schichtung entsteht die Gestalt des Bildes. Öffnet man den Rahmen, lassen sich Teilstücke herausnehmen und immer neu verschieben.

Im Mai schließen sich „Neolithic Stories“ an mit Arbeiten von Lukas Giesler und Helene Kummer: Gieslers Lithografienserie „Clay Blanks“ trifft auf Kummers Installation „Future Fossils“. Beide Künstler lassen durch die Übersetzung von 3D zu 2D, von digital zu analog, die Grenzen zwischen Realität und Fiktion verschwimmen. -sk 

Spiel zu zweit, bis 22.4., Neolithic Stories, Vernissage: Sa, 4.5., 19 Uhr, bis 13.5., Projektraum Rochade, Putlitzstr. 14, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 7.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Gabriele Köbler: Der Blick geht in die Ferne

Kunst & Design // Artikel vom 05.12.2021

Die lebensgroße Schwimmerin im roten Badeanzug kennen die INKA-LeserInnen schon von der Juni-Ausgabe.

Weiterlesen …