Weil eine Zahl keinen Namen hat...

Kunst & Design // Artikel vom 04.01.2015

Die brennende Synagoge war das Ende eines Traumes der Juden in Baden-Baden.

Des Traumes, hier der Verfolgung entkommen zu können, sahen doch die Nationalsozialisten in der recht weltoffenen Kurstadt lange von klaren antisemitischen Agitationen ab.

Zu diesem Thema ist im Stadtmuseum nun eine Ausstellung über 18 Menschen zu sehen, deren Andenken die „Stolpersteine“ bewahren sollen. Kuratiert wurde sie u.a. von Angelika Schindler, der Autorin des Buches „Der verbrannte Traum – Jüdische Gäste und Bürger in Baden-Baden“, das die Geschichte(n) zum Nachlesen versammelt.

bis 11.1., Stadtmuseum Baden-Baden

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 9.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 15.01.2021

Eine Welt ohne Glücksspiel hat es anscheinend nie gegeben.



Kunst & Design // Tagestipp vom 22.12.2020

Nach zwölf Jahren als Leiterin der Städtischen Galerie Karlsruhe geht Brigitte Baumstark Ende Dezember 2020 in den Ruhestand.



Kunst & Design // Tagestipp vom 20.12.2020

Die Mitgliederausstellung zeigt jedes Jahr die bunte Vielfalt der BKV-Kunstschaffenden – und bietet die Möglichkeit, die lokale Kunstszene kennenzulernen.



Kunst & Design // Tagestipp vom 19.12.2020

Nur wenige Monate nach dem Tod seiner Frau Ute Garnatz im August 2020 ist der bekannte Kunstsammler Eberhard Garnatz am 12.12. im Alter von 86 Jahren gestorben.