Weil eine Zahl keinen Namen hat...

Kunst & Design // Artikel vom 04.01.2015

Die brennende Synagoge war das Ende eines Traumes der Juden in Baden-Baden.

Des Traumes, hier der Verfolgung entkommen zu können, sahen doch die Nationalsozialisten in der recht weltoffenen Kurstadt lange von klaren antisemitischen Agitationen ab.

Zu diesem Thema ist im Stadtmuseum nun eine Ausstellung über 18 Menschen zu sehen, deren Andenken die „Stolpersteine“ bewahren sollen. Kuratiert wurde sie u.a. von Angelika Schindler, der Autorin des Buches „Der verbrannte Traum – Jüdische Gäste und Bürger in Baden-Baden“, das die Geschichte(n) zum Nachlesen versammelt.

bis 11.1., Stadtmuseum Baden-Baden

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 1.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.04.2021

Ein neues Ausstellungsprojekt zeigt die während des ersten und zweiten Lockdowns entstandenen Arbeiten von jungen Kunstschaffenden an ungewöhnlichen Orten.





Kunst & Design // Tagestipp vom 04.04.2021

Vor ihrer Corona-Rolle rückwärts war Tinka Stock nach 13 Jahren als kreative Seele der Alten Hackerei eigentlich schon auf und davon.