WHM is back und zeigt „alles“

Kunst & Design // Artikel vom 14.04.2009

Viele Museen lagern ihre größten Schätze im Depot.

Das Wilhelm-Hack-Museum (WHM) Ludwigshafen zeigt zur Wiedereröffnung alles, was es hat. Und das heißt nicht weniger als 9.236 Werke. In einer „Petersburger Hängung“, also dicht gedrängt bis unter die Decke, ist der Gesamtbestand des Museums noch bis 26.4. zu sehen.

Unter der neuen Leitung von Reinhard Spieler öffnete das WHM nach modernisierungsbedingter Schließung Anfang März wieder seine Pforten. Von Aufbruchstimmung und einer kulturellen Leuchtturmfunktion über die Rhein-Neckar-Region hinaus war die Rede. Konservatorisch auf den neuesten Stand gebracht, mit einem professionellen Beleuchtungssystem und edlem Parkett ausgestattet, hat es jetzt das Zeug dazu. 1979 neu eröffnet, mauserte sich das Wilhelm-Hack-Museum zum wichtigsten Museum für Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts in Rheinland-Pfalz.

Es trägt den Namen des Kölner Kaufmanns Wilhelm Hack (1899 -1985), mit dessen Privatsammlung bedeutende Kunstwerke nach Ludwigshafen gelangten. Zusammen mit dem Besitz der Städtischen Kunstsammlungen entstand ein Museum, dessen Wahrzeichen die monumentale Keramikwand von Joan Miró an der Südostseite des Hauses ist.  Einen Schwerpunkt der Sammlung bildet die konstruktiv-konkrete Kunst mit bedeutenden Werken von Malewitsch und Mondrian. Herausragende Werke von Kandinsky, Delaunay, Picasso, Beckmann, Kirchner, Heckel und Barlach stellen die Entstehung der Abstrakten
Kunst dar.

Weitere Sammlungskomplexe bilden Werke des Action Painting, der Pop Art sowie der Fluxus-Bewegung, die mit Arbeiten von Pollock oder Warhol vertreten sind. Im Foyer hat die japanische Künstlerin Yuko Shiraishi ein Gesamtkunstwerk aus Sitzmöbelmodulen und farbigen Wandinstallationen entworfen, der Berliner Künstler Anton Henning (mit dem das WHM in Kooperation mit der Kunsthalle Mannheim ab Mai eine große Ausstellung zeigt) hat dem Museum ein
monumentales Bild geschenkt, das der Miró-Fassade im Außenbereich ein erfrischendes Pendant im Inneren hinzufügt. 17 Monate lang waren die Meisterwerke des Wilhelm-Hack-Museums in Kaisers­lautern eingelagert, jetzt sind sie erstmals alle zu sehen. -ub

bis 26.4., Wilhelm-Hack-Museum, Berliner Straße 23, Ludwigshafen, Tel. 0621/504-3403
www.wilhelmhack.museum

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





St-Art 2017

Kunst & Design // Tagestipp vom 17.11.2017

Die 1997 gegründete Kunstmesse „St-Art“ in Strasbourg wurde in nur wenigen Jahren zur zweitgrößten französischen Kunstmesse mit jährlich über 20.000 Besuchern.

>   mehr lesen...




Erster Weltkrieg in den Alpen

Kunst & Design // Tagestipp vom 21.10.2017

Erster Weltkrieg – dabei denken wir vor allem an den grausamen Stellungskrieg in Frankreich, an Verdun, die Gräben und das Gas. Gekämpft wurde aber auch an anderen Fronten, beispielsweise in den Alpen.

>   mehr lesen...




Begegnungen und Skulpturen

Kunst & Design // Tagestipp vom 21.10.2017

Zuerst in Dortmund, dann in Münster (wo u.a. Werke der Karlsruher Künstlerin Franziska Schemel gezeigt werden) und jetzt zusätzlich in Karlsruhe.

>   mehr lesen...




21. Pfinztaler Kunsttage

Kunst & Design // Tagestipp vom 21.10.2017

Die künstlerische Arbeit im Atelier ­geschieht in aller Regel unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

>   mehr lesen...




David D. Lauer – Retrospektive

Kunst & Design // Tagestipp vom 20.10.2017

Mathematische Abstraktion, geometrische Körper, die Figur und der Kopf sind Themen, die Lauers Schaffen in über 50 Jahren bildhauerischer Arbeit bestimmten.

>   mehr lesen...




Künstlerbund Baden-Württemberg

Kunst & Design // Tagestipp vom 20.10.2017

Mit zwei Ausstellungen wird der Künstlerbund BaWü 2017 groß gefeiert und der „Stand der Dinge“ gezeigt.

>   mehr lesen...




Alles in Ordnung?

Kunst & Design // Tagestipp vom 20.10.2017

„Alles in Ordnung?“ – dieser Frage stellen sich hier eine Vielzahl an Künstlerinnen der Gedok Wuppertal und Karlsruhe.

>   mehr lesen...




Open Codes

Kunst & Design // Tagestipp vom 19.10.2017

Kann man Bots vor ein Gericht zerren?

>   mehr lesen...