Wiedereröffnung: Wächterhaus der Großherzoglichen Grabkapelle

Kunst & Design // Artikel vom 09.03.2020

Die inmitten des Hardtwalds an der Lärchenallee gelegene Grabkapelle ist das einzige großherzogliche Bauwerk in Karlsruhe, das den Zweiten Weltkrieg weitgehend unbeschadet überstanden hat.

Zum Ensemble gehört das zeitgleich geplante und zwischen 1889 und ’96 erbaute ehemalige Wächterhaus am Klosterweg 11. Bis weit ins 20. Jahrhundert hinein diente es als Wohnhaus für einen Hausmeister, der sich um Pflege und Bewachung des Mausoleums zu kümmern hatte. Nachdem das Wächterhaus über die vergangenen Monaten umfassend saniert wurde, steht nun die Wiedereröffnung bei freiem Eintritt sowie Kurzführungen inkl. Zugang zur Gruft an – als Besuchszentrum mit Kasse, Shop und vielen Infos zur Grablege und den dort beigesetzten GroßherzögInnen (Sa+So, 4.+5.4., 13-17 Uhr).

Im Bruchsaler Barockschloss startet kurz zuvor die Sonderausstellung „Memento Mori“ (Sa, 28.3.-10.5.) von Malerin Karin Bury, die 55 gegenständliche Gemälde und Zeichnungen im Kontext von Werden und Vergehen umfasst. -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 7.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 31.07.2021

Im Sommer startet mit „Kunst findet Stadt“ eine neue Kunstaktion im Baden-Badener Kurgarten.



Kunst & Design // Tagestipp vom 13.06.2021

Ende des 19. Jahrhunderts begann Karlsruhe, eine große Anziehung auf junge KünstlerInnen und ArchitektInnen auszuüben.





Kunst & Design // Tagestipp vom 12.06.2021

Mit Maria Schumacher (geb. 1983 in Bukarest, lebt in Leipzig) präsentiert die Galerie Burster eine neue Künstlerin, die in den USA und in Leipzig an der Hochschule für Grafik und Buchkunst ausgebildet wurde.