Wild Sites

Kunst & Design // Artikel vom 15.03.2016

Mit der nutzerbasierten Stadtentwicklung beschäftigt sich der Freiburger Architekt und Illustrator Thomas Rustemeyer.

In diesen „wilden Orten“ jenseits von Spiegelglasfassaden und normativer Planung sind Initiativen und informelle Gruppen aktiv, deren Projekte wichtige Impulse für die Quartiers- und Stadtentwicklung setzen können. Fallbeispiele aus dem wohlhabenden Stuttgart und der Arbeiterstadt Rotterdam offenbaren ein Spannungsfeld zweier sehr unterschiedlicher Metropolen.

Zur Vernissage stellen sich außerdem lokale und regionale Wild-Site-Akteure vor, darunter der Karlsruher Verein „Die Anstoß“ mit seinem neuen Projektraum „ßpace“ sowie Ebene 0 und Contain’t aus der Landeshauptstadt. -pat

Vernissage: Di, 15.3., 19 Uhr, bis 8.4., Architekturschaufenster, Karlsruhe, Eintritt frei

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 9.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Gabriele Köbler: Der Blick geht in die Ferne

Kunst & Design // Artikel vom 05.12.2021

Die lebensgroße Schwimmerin im roten Badeanzug kennen die INKA-LeserInnen schon von der Juni-Ausgabe.

Weiterlesen …




60 Jahre Reuchlinhaus

Kunst & Design // Artikel vom 14.11.2021

1961 eröffnete das Reuchlinhaus als multifunktionales Kulturzentrum und beherbergt u.a. den Kunstverein Pforzheim.

Weiterlesen …