Wilderich-Woche

Kunst & Design // Artikel vom 18.04.2010

Die Barockstadt poliert ihr glanzvolles Zeitalter auf.

Und zum Vorschein kommt Philipp Franz Nepomuk Wilderich von Walderdorff, letzter der insgesamt vier Speyerer Fürstbischöfe von Bruchsal. Am 21. April 1810 starb „der Unglückliche“, wie er sich selbst im Testament betitelte. Ihn, die Säkularisation und damit das Ende der geistlichen Herrschaft stellen die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg (SSG) zusammen mit der Stadt an den Anfang ihrer Jahresprogramme, die sich in den kommenden Monaten intensiv mit der fürstbischöflichen Residenz Bruchsal beschäftigen. Der vorweggenommene Höhepunkt dieses „Bischofs-Jahres“ ist die „Wilderich-Woche“.

Eröffnet wird sie mit einem Festgottesdienst zum 200. Todestag des Fürstbischofs von Walderdorff in der katholischen Pfarrkirche St. Peter (So, 18.4., 10.15 Uhr), wo Wilderich neben seinen Vorgängern in der Gruft begraben liegt. Von Di, 20.4. bis zum 15.8. erinnert unter anderem eine Sonderschau im Fürstensaal mit persönlichen Stücken aus dem Familienbesitz der Grafen an den „Letzten Fürstbischof“. Und wer mit dem Gedachten namensverwandt ist, Philipp, Franz oder Nepomuk heißt, dem öffnen sich die Schlosstore umsonst. Wilderiche bekommen sogar eine Schlosscard geschenkt, die zum einmaligen Gratisbesuch aller 22 Kulturdenkmäler des Landes berechtigt.

Gelegenheiten werden in Bruchsal im Jahresverlauf genügend geboten: Während sich die Staatlichen Schlösser & Gärten mit ihren Sonderführungen zu Leben und Wirken der Fürstbischöfe vor allem auf deren barocken Stammsitz konzentrieren, präsentiert sich das städtische Programm mit einem Zitat des Schlossbauherrn Damian Hugo von Schönborn, dem ersten Speyerer Fürstbischof zu Bruchsal, und an die 40 Veranstaltungen rund um den „Ort, wo meine Residenz hinkommt...“.

So berichten am Di, 20.4., 19.30 Uhr der Speyerer Bistumsarchivar Hans Ammerich und Historiker Markus Lamm im Marmorsaal des Bruchsaler Schlosses in parallelen Referaten unter dem Titel „Abenddämmerung der Reichskirche“ über die kurze Regierungszeit des Fürstbischofs Franz Philipp Wilderich von Walderdorff und seine Epoche: Mit Walderdorff findet 1803 nach weit über 1000 Jahren die weltliche Herrschaft der Bischöfe von Speyer ihr Ende, das Land geht im neuen Großherzogtum Baden auf, Bruchsals glanzvolle Epoche als Residenzstadt der geistlichen Fürsten ist beendet.

Eine Dialogführung in Kostümen der Zeit lässt vier Untertanen zu Wort kommen, darunter eine Puppenspielerin und der letzte Sekretär des Bischofs (Do, 22.4., 19 Uhr). Kinder können sich am Sa, 24.4., 14.30-16.30 Uhr, ein Bild des letzten Fürstbischofs machen: erst in einer Führung, dann in der Malwerkstatt. Und auch ein Erlebnisnachmittag am So, 25.4. ab 13 Uhr zeichnet ein Bild der Zeit um 1810 – mit Kurzführungen, Tänzen und „Zeitzeugen“. -pat

18.-25.4., Schloss Bruchsal
www.schloss-bruchsal.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





art Karlsruhe 2018

Kunst & Design // Tagestipp vom 22.02.2018

Zahlreiche Einzelshows, großzügige Skulpturenplätze sowie exklusive Sonderausstellungen – mit ihren Markenzeichen hat die „art Karlsruhe – Internationale Messe für Klassische Moderne und Gegenwartskunst“ Erfolgsgeschichte geschrieben.

>   mehr lesen...




Rückspiegeleiland

Kunst & Design // Tagestipp vom 18.01.2018

Das etwas unförmige, gräulich-olivgrüne Plastikteil ist die verdreckte, ehemalige Fahrerkabinenrückwand eines Kleintransportes.

>   mehr lesen...




Erwin Josef Speckmann

Kunst & Design // Tagestipp vom 13.01.2018

In der ersten Ausstellung im Jahr 2018 widmet sich das Artlet Studio Karlsruhe ganz dem Münsteraner Künstler und Physiologen Prof. E.J. Speckmann.

>   mehr lesen...




Galerientag Karlsruhe 2018

Kunst & Design // Tagestipp vom 13.01.2018

Sieben Galerien als Hauptveranstalter, dazu sehr viele Gäste wie Produzentengalerien oder Offspaces.

>   mehr lesen...




Why Knot?

Kunst & Design // Tagestipp vom 12.01.2018

Sabine Schäfer, Karlsruher Komponistin und Medienkünstlerin, gilt als Pionierin in der Raumklangkunst.

>   mehr lesen...




Lucus

Kunst & Design // Tagestipp vom 12.01.2018

„Lucus“ ist eine interaktive Lichtinstallation der Künstler und Wissenschaftler Aksiniya Peicheva und Martin Yordanov aus Bulgarien, mit der diese die Beziehung zwischen Kunst und Sensortechnologie erforschen.

>   mehr lesen...




Tag der offenen Tür im ZKM 2018

Kunst & Design // Tagestipp vom 06.01.2018

Am Dreikönigstag lädt das ZKM zum Tag der offenen Tür.

>   mehr lesen...




Fotografische Collagen aus Berlin & Barbara Wallitza

Kunst & Design // Tagestipp vom 05.01.2018

Die quadratisch aneinandermontierten Detailaufnahmen alltäglicher Berliner Sujets des Grafikers und Fotografen Horst Hinder lassen noch bis Fr, 5.1. in der Ladengalerie Tom Boller neue ästhetische Korrespondenzen entstehen.

>   mehr lesen...




Julia Schmalzl

Kunst & Design // Tagestipp vom 24.12.2017

Julia Schmalz arbeitet mit kräftigen Farben in verfremdeten und trotzdem erkennbaren Motiven.

>   mehr lesen...