WWW – Wasser, Wolken, Wind

Kunst & Design // Artikel vom 15.10.2016

Nach breit angelegten kunst- und kulturhistorischen Betrachtungen zu den Themen Wald (2011/12), Menschenbild (2012/13) und Tier (2013/14) stehen nun „Wasser, Wolken, Wind“ im Fokus der neuen Sammlungsausstellung, die mit Leihgaben ergänzt über 200 Werke umfasst und einen Bogen vom Mittelalter bis zu aktuellen Positionen junger Künstler und der „Cloud“ spannt.

Der Darstellung des Themas „Wasser“ widmet sich etwa Dieter Hacker, die Installation „Chromosome“ von Antony Gormley verweist auf das Fruchtwasser, submarine Welten von Peter Pongratz stehen neben Küsten- und Flusslandschaften des 19. Jahrhunderts. Natürlich sind auch zahlreiche Meister der (klassischen) Moderne vertreten wie Max Liebermann, Edvard Munch, Camille Pissarro, Roy Lichtenstein, Robert Longo oder Gerhard Richter. -rw

bis 18.6.17, Kunsthalle Würth, Schwäbisch Hall

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 7.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 25.10.2020

„Einen Spaß für den Verstand und die Sinne“ verspricht die Schau in Riegel am Kaiserstuhl, wo eben erst die spektakuläre Ausstellung von Leon Löwentraut zu Ende ging.





Kunst & Design // Tagestipp vom 25.10.2020

Kennen Sie Louis Réard?





Kunst & Design // Tagestipp vom 24.10.2020

Der Mann mit den sieben Messern geht um!





Kunst & Design // Tagestipp vom 23.10.2020

Um in den Hades zu kommen, muss man erst einmal sterben.



Kunst & Design // Tagestipp vom 22.10.2020

Nachdem der Sommerrundgang noch vom Virus aufgefressen wurde, wollte sich die Staatliche Akademie der Bildenden Künste im Oktober neu erstarkt zeigen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 17.10.2020

An Heiligabend des vergangenen Jahres feierte Pierre Soulages seinen 100. Geburtstag.



Kunst & Design // Tagestipp vom 11.10.2020

Marc Czyzewskis Bilder entstehen in tranceähnlichen Zuständen, ohne Planung und ohne Konzept.





Kunst & Design // Tagestipp vom 11.10.2020

Das Künstlerduo Nicole Blaffert und Franz Wamhof interessiert sich für Räume im Übergang.