Zeichen. Sprache. Bilder.

Kunst & Design // Artikel vom 14.12.2013

Kunst! Mit dickem orangefarbenem Ausrufezeichen.

„Zeichen. Sprache. Bilder.“ lautet der Titel der Ausstellung, die jetzt aufzeigt, wie vielfältig Künstler auf eines der ältesten Medien der Menschheitsgeschichte, die Sprache, reagieren. In der Städtischen Galerie gab es in den letzten Jahren eine ganze Reihe von Ausstellungen, die sich mit den künstlerischen Reaktionen auf alltägliche Phänomene, Gegenstände und Materialien auseinandersetzten. Insbesondere seit den 1960er Jahren, im Zuge des Ausbruchs der Künste aus dem Museum, hat dies zugenommen.

Zwar haben schon die Dadaisten mit ihrem Wortwitz Schrift und Sprache gehuldigt und sie aus der praktischen Anwendung extrahiert – gerade Kurt Schwitters, dessen Anschrift während seiner Arbeit für die Dammerstocksiedlung „Rathaus Karlsruhe“ hieß, nimmt hier einen prominenten Platz ein. Aber die Breite und Vielfalt, die in den 1920er Jahren schon angelegt war, wurde nach 1945 noch vertieft. Gleichzeitig ist die Schau ein echtes „Namedropping“, denn sie versammelt – von A wie Richard Artschwager über Joseph Beuys, Hanne Darboven, Jasper Johns, Anselm Kiefer, Sigmar Polke, Ed Ruscha, Cy Twombly und Laurence Weiner bis Z wie Heimo Zobernig oder Tobias Rehberger – namhafte Künstler, die sich mit dem Wort, der Sprache und den dadurch kreierten Zeichen auseinandersetzen.

Gleich dreimal taucht die gerne zitierte Pop-Art-Ikone „Love“ von Robert Indiana auf, Ferdinand Kriwet erklärt allen, die’s noch nicht erkannt haben, dass das, was er malt, „Watte“ ist, und Jenny Holzer ist in zwei außerordentlich nachdenklich machenden Arbeiten von großer Aktualität zu sehen: Auf den ersten Blick wirken ihre beiden Gemälde wie Farbfeldmalerei (also keine Leuchtbänder!), aber beim genauen Hinsehen zeigt sich, dass sie klandestine Informationen, mit „Top Secret“ klassifizierte Geheimdienstberichte eingearbeitet hat – Snowden lässt grüßen! Richtig aktiv werden darf der Betrachter bei Tobias Rehberger, dessen Papp-Skulpturen ihre Botschaft durchs Anleuchten und den Schattenwurf an der Wand enthüllen.

Das am längsten die Ausstellung überdauernde Kunstwerk ist der Katalog, der Zitat des documenta-V-Ordners sein will – und doch gebunden ist. Dass das Thema offenbar in der Luft lag, davon zeugt übrigens auch eine andere Ausstellung im Hallenbau A: „Schriftfilme“ erweitert das Spektrum der Möglichkeiten um eine weitere Dimension: das bewegte (Schrift-)Bild.

Schlüssig ist daher auch die Ausarbeitung eines gemeinsamen Vermittlungsprogramms, bei dem u.a. Timm Ulrichs auf Gunzi Heil treffen wird – und auch bei der Podiumsdiskussion zum Thema „Ich revoltiere, also sind wir! Mitgestaltung im globalen Dorf des 21. Jahrhunderts“ am 6.1. darf man auf Wortgewaltiges gespannt sein. -ChG

„Zeichen. Sprache. Bilder“: bis 23.2., Städtische Galerie Karlsruhe; „Schriftfilme“: bis 12.1., ZKM - Museum für Neue Kunst, Ulrichs/Heil: Sa, 14.12., 15 Uhr, ZKM-Medientheater, Eintritt frei; Podiumsdiskussion: 6.1., 17 Uhr, ZKM-Kubus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN BEITRÄGE





Hans Thoma. Wanderer zwischen den Welten

Kunst & Design // Artikel vom 23.09.2017

Bekannt ist Hans Thoma wohl vor allem für seine Schwarzwaldbilder, die recht idyllisch erscheinen und ihn zum „Lieblingsmaler des deutschen Volkes“ werden ließen (so Meyers Lexikon von 1909), auf jeden Fall zum angesehensten Maler der Zeit.

>   mehr lesen...




Viva & Offene Schmuckateliers

Kunst & Design // Artikel vom 22.09.2017

Der LAF-Projektraum (LAF steht für Leerstand als Freiraum), betrieben von jungen Kunststudenten und Künstlern, bietet immer wieder aufwendig kuratierte Ausstellungen.

>   mehr lesen...




Sven Kroner

Kunst & Design // Artikel vom 22.09.2017

Fliegende Schiffe, blaue Fenster, einsame Flusslandschaften, düstere Innenräume, in denen Spielzeug zerstreut herum­liegt, weite trostlose braungrüne Täler.

>   mehr lesen...




Joachim Lehrer

Kunst & Design // Artikel vom 22.09.2017

Seine Werke hängen weltweit in großen Sammlungen.

>   mehr lesen...




Projektraum Rochade

Kunst & Design // Artikel vom 22.09.2017

Bei der diesjährigen Kunst­initiativen-Schau UND #9 im Sommer gab der Projektraum Rochade bereits ein Gastspiel.

>   mehr lesen...




In A Constant State Of Limbo

Kunst & Design // Artikel vom 21.09.2017

Mit einer Einzelausstellung des Performance-Künstlers Simon Pfeffel läutet das unter neuer Leitung stehende Centre Culturel im Rahmen der „Retour de Paris“-Reihe den Herbst ein.

>   mehr lesen...




Otto Bartning

Kunst & Design // Artikel vom 20.09.2017

Vor allem für seine Kirchenbauten ist der Architekt Otto Bartning berühmt (in Karlsruhe auch für das Franz-­Rohde-Haus).

>   mehr lesen...




Verborgene Schätze aus Wien

Kunst & Design // Artikel vom 17.09.2017

Mit den Kunstsammlungen der Akademie der bildenden Künste Wien und ihren Meisterwerken schreibt die Kunsthalle Würth ihre Reihe bedeutender Gastausstellungen fort.

>   mehr lesen...




Filamente

Kunst & Design // Artikel vom 17.09.2017

Bekannt ist der in Rom geborene Karlsruher Künstler Sandro Vadim durch seine farbgewaltigen, meist großformatigen Bilder, die inzwischen in vielen öffentlichen Sammlungen, darunter dem Bundes-Innenministerium oder dem ZKM vertreten sind.

>   mehr lesen...