Zeitenwende 1918/19

Kunst & Design // Artikel vom 14.02.2019

Noch bis April läuft die Ausstellung „Künstler zwischen Depression und Aufbruch“ im Ettlinger Museum, die im Rahmen der trinationalen Ausstellungsaktion „Zeitenwende 1918/19“ entstanden ist.

Zur Erinnerung an den Ersten Weltkrieg, der sich 2018 zum 100. Mal jährte, hat das trinationale Netzwerk Museen eine länderübergreifende Aktion initiiert, bei der 30 Ausstellungen in Deutschland, Frankreich und der Schweiz über den fundamentalen Epochenwechsel nach dem Ende des Ersten Weltkriegs informieren.

In Ettlingen widmet man sich Leben und Werk der Künstler Karl Hofer, Walter Becker, Karl Albiker, Helene Albiker-Klingenstein und Oskar Alexander Kiefer, deren Lebenswege sich mehrmals kreuzten, auch in Ettlingen. -sk

bis 28.4., Museum Ettlingen

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 5.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 28.11.2020

Nachdem der in Berghausen lebende kubanische Skulpturenkünstler den Oktober über anlässlich des 30. Jubiläums der Wiedervereinigung im Café Grundrechte unterm Titel „Menschenrechte – Presse- und Meinungsfreiheit“ ausgestellt hat, lädt er an zwei Wochenenden in den Park hinter seinem Atelier.





Kunst & Design // Tagestipp vom 27.11.2020

Die Vorbereitungen für den Aufbau der Ausstellung waren längst in vollem Gang und die Transporttermine für die zahlreichen Leihgaben größtenteils vereinbart.



Kunst & Design // Tagestipp vom 26.11.2020

Bis jetzt hat die Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe ihren Studierenden trotz der Pandemielage unter strengen Hygienevoraussetzungen die Arbeit in den Ateliers und Werkstätten der Hochschulgebäude im WS 2020/21 weiterhin möglich gemacht.





Kunst & Design // Tagestipp vom 20.11.2020

Wie menschliche und nichtmenschliche Akteure zu einem produktiven Zusammenleben finden, zeigt aktuell die Latour-Ausstellung „Critical Zones“ im ZKM.





Kunst & Design // Tagestipp vom 18.11.2020

Im Rahmen dieses „How Do We Care?“-Onlinevortrags gibt Marinella Senatore Einblicke in ihre Arbeit an der nomadisch reisenden School of Narrative Dance.