ZKM: Online-Ausstellungen

Kunst & Design // Artikel vom 04.02.2022

Spatial Affairs (Foto: The Rodina)

Wer aus welchem Grund auch immer derzeit kein Museum besuchen möchte oder kann, ist dennoch nicht von der (Medien-)Kunst abgeschnitten.

Das ZKM hat drei verschiedene Online-Ausstellungen im Angebot. Der Vorteil: Sie haben nie geschlossen und kosten keinen Cent Eintritt. Nachdem die große Latour-Show „Critical Zones“ zum Jahresanfang die Lichthöfe des ZKM verlassen hat, lebt sie nun im Internet weiter. „Spatial Affairs“ ist eine virtuelle Multi-User-Ausstellung, in der Kunstwerke umherkriechen und das Publikum in Form von Avataren mit den bewegenden Körpern koexistiert (bis 30.8.23).

Mit „Call Signs“ entführt Jazmina Figueroa in eine teils maschinengenerierte und teils sensorische, immer weiter wachsende Landschaft der Informationsmedien. Es geht um Spiralen, Muscheln, Währungen und Kontrolle (bis 30.9.23). -fd

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 7 und 3?

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL