Theater Baden-Baden

Porträt
Theater Baden-Baden

Mitten auf dem Goetheplatz, umringt von Museen, Hotels, Kurhaus und Casino, steht das 1862 im Rokokostil erbaute Theater Baden-Baden. Damals zuerst mit Conradin Kreutzers „Nachtlager von Granada“ und kurz darauf mit Hector Berlioz’ Oper „Beatrice und Benedict“ feierlich eröffnet, bietet das Haus heute Klassiker in zeitgemäßer textgenauer Interpretation, aber auch Werke aus der deutsch- und englischsprachigen Moderne, zeitgenössische Stücke und Uraufführungen. Die laufende Saison 2016/2017 setzt den Fokus auf das, „Was wir glauben“ – ein sehr persönliches Thema, dessen vielschichtige Facetten mit den aktuellen Stücken betrachtet werden.

Im Programm: das Musical „Anatevka“ (Premiere: 22.10.), Lot Vekemans’ eindringliche Paarstudie „Gift. Eine Ehegeschichte“ (Premiere: 25.11.), Joanna Murray-Smiths „Switzerland“ als deutschsprachige Erstaufführung (Premiere: 18.12.) sowie neben den Klassikern „Nathan der Weise“ (27.1.) und „Tartuffe“ (25.3.) eine Schauspiel-Fassung von „Der tolle Tag oder Hochzeit des Figaro“ (Premiere: 9.6.) und das mit dem „Pulitzer-Preis“ ausgezeichnete, als „Stück der Stunde“ geltende Drama „Geächtet“ von Ayad Akhtar (Premiere: 24.2.) Nach zwei Jahren wieder dabei ist „Wow“, die „Woche ohne Worte“ (14.-18.7.), ein internationales Festival, das im und um das Theater mit Darbietungen aus den Sparten Tanz, Zirkus und Pantomime aufwartet. -pat


Kontakt

Goetheplatz
76530 Baden-Baden


Zurück