1.000 Restkarten für den „Fest“-Sonntag

Popkultur // Artikel vom 23.07.2014

Letzte Chance für Ticketlose!

Die Kontingente der „Fest“-Tickets für Sa, 26.7. sind längst restlos ausgeschöpf; Resttickets für Fr+So, 25.+27.7. sind noch am Infostand beim „Fest“-Café in der Günther-Klotz-Anlage (Mi+Do, 23.+24.7., 16-22 Uhr) erhältlich. Während des Festivals werden eventuelle Restkarten ausschließlich an der jeweils eine Stunde vor Festivalbeginn öffnenden Tageskasse bei der Europahalle verkauft. Für die Konzerte am Sonntag sind hier am So, 27.7. ab 8 Uhr noch 1.000 Restkarten erhältlich.

Über 7.000 Gäste lauschten bisher den Klängen der lokalen Bands an der Cafébühne. Bei Aufkommen der prognostizierten Wetterbesserung rechnen die Veranstalter mit weiteren 5.000 Besuchern am Mittwoch und Donnerstag. Nach dem Starkregen am Montagabend legte das Organisationteam mit Pumpen und 15 Tonnen Sand innerhalb kürzester Zeit das Gelände wieder trocken.

Gut angenommen wird das neue Müllkonzept, dass von „Das Fest“ in Kooperation mit dem Amt für Abfallwirtschaft (AfA) in den letzten Monaten gemeinsam entwickelt wurde. Oberstes Ziel war, die ökologisch nachhaltige Entsorgung auf dem Festivalgelände zu gewährleisteten. Das AfA steht dem Träger des „Green’n’Clean Awards“ in seinen Zielen zur Müllvermeidung und größtmöglichen Verwertung zur Seite und stellt als Komplettentsorger mit separaten Mülltonnen, Containern und Müllpressen die entsprechenden Grundlagen. Erstmals kommen beim „Fest“ Müllbehälter mit Einwurföffnungen im Deckel zum Einsatz, die den Gästen die Mülltrennung erleichtern.

Weitere Infos zu den Dienstleistungen und Serviceangeboten des AfA werden an einem Stand am Sa+So, 26.+27.7. vermittelt. Er befindet sich im eintrittsfreien Kinder- und Kulturbereich in Nähe der Feldbühne. Kleine Gäste kommen an beiden Tagen ganz groß raus, wenn sie einmal hinter dem Steuer eines der modernen Müllentsorgungsfahrzeuge Platz nehmen dürfen!

Der Erlebnisbereich für alle großen und kleinen Kinder lädt am Fr+Sa, 25.+26.7. von 15 bis 20 Uhr und am So, 27.7. von 10 bis 20 Uhr ein, sich auf dem Platz zu tummeln und besondere Spielwelten auszuprobieren. In den verschiedenen Bereichen können die Kinder mitspielen, experimentieren, bauen, konstruieren, staunen und eigene Kunstwerke herstellen. Mit der Mobi-Handwerkskunst, einem großen Wasserlabyrinth, fingerfertigen Fadenspielen, Schnitzereien und Malereien im Farbenland präsentiert die Mobile Spielaktion des Stadtjugendausschusses ein kreatives Kinderparadies, das zum Entdecken neuer Fertigkeiten einlädt.

Auch 2014 wird es wieder eine Kunstperformance des Podium Kunst und Kultur direkt an der Alb geben. Aktionsplattform ist in diesem Jahr ein turmähnliches Holzobjekt mit eingebauter Aktionsplattform, das von Daniel Jäck aus Straubenhardt konzipiert und realisiert wurde. Unter dem Titel „Feenflug“ findet am Do, 24.7. ab 20.30 Uhr und am So, 27.7. ab 13.30 Uhr eine besondere Performance statt. Mit dabei sind die Karlsruher Künstlerinnen Berenike Felger aus Straubenhardt sowie Roberta Ascani und Susanne Preissler (Volair Luftartistik). -ps/pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 5?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 02.11.2020

Während im neuen Domizil im Passagehof die Handwerker Vollgas geben, bildet die „Jam Session“ mit Schlag-zeuger Stefan Günther-Martens und Bassist Torsten Steudinger das Herzstück des Musiklebens im Jazzclub.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.