14. Internationales Bluegrass Festival

Popkultur // Artikel vom 13.05.2016

Bluegrass, Folk und Americana.

Den Festival-Auftakt am Fr, 13.5., 19 Uhr, bestreiten Thomm Jutz & US-Bluesgrass-Star Milan Miller (USA). Der Gitarrist und Produzent Jutz begann seine Karriere an der Musikschule Bühl, 2003 zog er nach Nashville, Tennessee. Weiter am Start sind Monroe Crossing (USA) und die Italiener Ruben & Matt and the Truffle Valley Boys.

Am Sa, 14.5. folgten ab 10.30 Uhr eintrittsfreie Open-Air-Gigs auf dem Johannesplatz. Hier spielen Monroe Crossing, die jungen Engländer Flats & Sharps (Bluegrass, Folk, Pop) und The Dead South aus Kanada. Für den Samstag im Bürgerhaus (Thomm Jutz & Milan Miller, Flats & Sharps, The Dead South, Claire Lynch Band) gibt es Tages- oder Abendtickets. -rw

Fr+Sa, 13.+14.5., 14+19 Uhr, Johannesplatz und Bürgerhaus, Bühl
www.bluegrassfestivalbuehl.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 14.06.2019

Das Mannheimer „Maifeld Derby“ steht und fällt mit seinem Macher und „Get Well Soon“-Live-Basser Timo Kumpf, der das Liebhaber-Festival an der Pferderennbahn auf dem Maimarktgelände 2011 ins Leben gerufen und ihm mit seinen exquisiten Bookings jenseits der Domestic Acts einen herausragenden Ruf erarbeitet hat.





Popkultur // Tagestipp vom 23.03.2019

Der Münchner Liedermacher ist schon seit 2017 auf „70 Jahre Ungehorsam“-Tournee.





Popkultur // Tagestipp vom 23.03.2019

Zeitreise gefällig?





Popkultur // Tagestipp vom 23.03.2019

Themis Theodoridis aus Stuttgart hat es auf die düstere Seite der Popmusik verschlagen.



Popkultur // Tagestipp vom 22.03.2019

Als Preisträger zahlreicher Klassik-Wettbewerbe konzertiert Vasily Bystroff international auf renommierten Bühnen.





Popkultur // Tagestipp vom 22.03.2019

Wenn sich die drei Karlsruher Funk-Men Tom Kollmannsberger (Gitarre), Martin Kaffenberger (Bass) und Andi Engels (Schlagzeug) mit ihren Diamondz zusammentun, ertönt auch Pop und Soul von TLC über Destinys Child und En Vogue bis hin zu modernen Künstlerinnen wie Ariana Grande oder Jessi J.