2. Karlsruher Festival für improvisierte Musik

Popkultur // Artikel vom 06.03.2008

Ganz den Gruppenimprovisationen ist das ambitionierte Programm des Impro-Festivals gewidmet.

Ein Kontrabass hat vier Saiten, aber nicht nur: Auch dem Korpus kann man mit Klopfen, Schaben und auf sonstige Weise allerlei Unerhörtes entlocken, wie die beiden Protagonisten des Auftaktkonzertes, Ulrich Philipp und Georg Wolf, zeigen werden.

Millefleur ist ein siebenköpfiger gemischter Chor, der den Hörer auf einen A-Cappella-Trip zwischen Klassik, Neue Musik und Jazz schickt – improvisiert, wohlgemerkt! Komplexe Rhythmen entwickeln die Straßburger Suboko.

Den zweiten Abend bestreiten das eigens für das Festival neu zusammengestellte Ensemble des Forum Freie Musik Karlsruhe, das Improvisationsensemble der Musikhochschule Karlsruhe unter Leitung von Joachim Krebs und abschließend die längst zur festen Größe avancierte Formation Dinkel/Frisch/Theilmann/Bieler-Wendt, diesmal allerdings mit Ulrich Philipp an Stelle von Frisch.

Parallel findet bis 9.3. eine Ausstellung mit Karlsruher Künstlern (u.a. Naoko Okamoto, Rolf Schindler, Birgit Spahlinger, Roland Spieth und Helmut Wetter) statt. -th

Do, 6.3. (große Halle) und Fr, 7.3. (Kabarettbühne), jeweils ab 19 Uhr, Orgelfabrik Durlach

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 1.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.