26. African Summer Festival

Popkultur // Artikel vom 13.07.2017

Special Request

Konzipiert ist das jährliche „African Summer Festiva“ als interkulturelles Event für die ganze Familie.

Das afrikanische Ambiente wird von Donnerstag bis Sonntag durch Musik, Animationen und gutes Essen bestimmt. Neben einem farbenfrohen Markt mit Handwerkskunst aus Afrika gibt es exotische Delikatessen, eine Modenschau, Trommel- und Tanzworkshops sowie eine Kunst-Ausstellung. Der Mittelpunkt des Festivals sind natürlich die Musikbands und Tanzgruppen.

Am Do, 13.7. stehen ab 18 Uhr Mamadou Sarr (Gambia) und Les Baobabs aus Westafrika mit Afropop auf der Bühne. Tags drauf spielen ab 18 Uhr Fofana Nianga (Mali/Senegal) und Godfrey Aletor aus Nigeria, am Sa, 15.7. Ibrahima Famadou (Guinea/Senegal) und Abdou Day aus Madagaskar. Zum großen Finale blasen dann am So, 16.7. ab 17 Uhr Taikifa aus Mali/Senegal und der Hauptact Special Request & Ras Abraham (Reggae). -rw

Do, 13.7.-So, 16.7., Otto-Dullenkopf-Park, Schloss Gottesaue, Karlsruhe
www.africansummerfestival.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 14.03.2019

Passionierte „Blues Caravan“-Gänger kennen die 24-jährige kroatische Gitarristin von der 2018er Ruf-Records-Label-Tour.



Popkultur // Tagestipp vom 04.03.2019

Die Alternativ-Rosenmontags-Prunksitzung von Wirkstatt und Jubez geht in die elfte Runde.





Popkultur // Tagestipp vom 28.02.2019

Wer über die närrischen Tage aufs „Tata tata tata“ getrost verzichten kann, feiert Fasching in der Dorfschänke!





Popkultur // Tagestipp vom 23.02.2019

Die auf den Österreichischen Bundeskanzler Bruno Kreisky hörende Post-Rock-Live-Urgewalt aus Wien tut auf seinem fünften Album „Blitz“ Alpenabgründe auf.





Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2019

Von der sich aufbauenden deutschen Indie-Rock-Welle mit nach oben gespült, hat es die Madsen-Familienbande trotz manch mauer Releases hinbekommen, bei ihrer Anhängerschaft 13 Jahre nach der „Perfektion“ noch en vogue zu sein.





Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2019

Der Bandname des frisch formierten Kölner Punk-Quintetts bezieht sich aufs Arbeiterklassen-Tanzlokal Eden in Charlottenburg, das 1930 von einem SA-Kommando überfallen wurde, wobei Hitlers aufstrebende NSDAP beim anschließenden Gerichtsprozess nicht gut wegkam.