26. African Summer Festival

Popkultur // Artikel vom 13.07.2017

Konzipiert ist das jährliche „African Summer Festiva“ als interkulturelles Event für die ganze Familie.

Das afrikanische Ambiente wird von Donnerstag bis Sonntag durch Musik, Animationen und gutes Essen bestimmt. Neben einem farbenfrohen Markt mit Handwerkskunst aus Afrika gibt es exotische Delikatessen, eine Modenschau, Trommel- und Tanzworkshops sowie eine Kunst-Ausstellung. Der Mittelpunkt des Festivals sind natürlich die Musikbands und Tanzgruppen.

Am Do, 13.7. stehen ab 18 Uhr Mamadou Sarr (Gambia) und Les Baobabs aus Westafrika mit Afropop auf der Bühne. Tags drauf spielen ab 18 Uhr Fofana Nianga (Mali/Senegal) und Godfrey Aletor aus Nigeria, am Sa, 15.7. Ibrahima Famadou (Guinea/Senegal) und Abdou Day aus Madagaskar. Zum großen Finale blasen dann am So, 16.7. ab 17 Uhr Taikifa aus Mali/Senegal und der Hauptact Special Request & Ras Abraham (Reggae). -rw

Do, 13.7.-So, 16.7., Otto-Dullenkopf-Park, Schloss Gottesaue, Karlsruhe
www.africansummerfestival.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 19.07.2019

Süddeutschlands größtes Familien-„Fest“, das als einziges deutsches Festival zu Jahresanfang für sein Nachhaltigkeitskonzept mit dem „Greener Festival Award“ 2018 ausgezeichnet wurde, steht vor seiner Volume 35.





Popkultur // Tagestipp vom 28.06.2019

Jubilieren darf das Sommerfestival des nicht nur wegen eines rekordverdächtigen 2018er „Zeltivals“, auch das bisher bekannte Programm für diesen Sommer ist bereits jubiläumswürdig!



Popkultur // Tagestipp vom 14.06.2019

Das Mannheimer „Maifeld Derby“ steht und fällt mit seinem Macher und „Get Well Soon“-Live-Basser Timo Kumpf, der das Liebhaber-Festival an der Pferderennbahn auf dem Maimarktgelände 2011 ins Leben gerufen und ihm mit seinen exquisiten Bookings jenseits der Domestic Acts einen herausragenden Ruf erarbeitet hat.





Popkultur // Tagestipp vom 29.04.2019

Ganz klar: Beim „Soulcáfe“ gibt allein der Groove das Programm vor.





Popkultur // Tagestipp vom 25.04.2019

Nach dem berüchtigten Paragrafen des russischen Strafgesetzes, mit dem die Behörden antifaschistische Aktivisten verfolgen, haben sich diese Moskauer benannt.