3 Doors Down

Popkultur // Artikel vom 24.02.2012

Heute sind 3 Doors Down zu fünft.

Beim Karrierebeginn 1996 spielen sie somewhere in Alabama einen Club-Gig, vom Schriftzug des Ladens nehmen Brad Arnold, damals noch Drummer und Sänger in Personalunion, Matt Roberts (Gitarre) und Todd Harrell (Bass) das übriggebliebene „Doors Down“ mit. Die Schürfrechte am ganz großen Kuchen bringt ihnen das berühmte Mineral aus dem DC-Comic-Universum: Im Jahr drauf spielt die um Gitarrist Chris Henderson aufgestockte Band ein Demo ein, via Radioplays bekommt Universal Wind von „Kryptonite“ und fertig ist der Major-Deal.

Damit Arnold Hände und Kopf freibekommt, übernimmt Richard Liles die Sticks, im Frühjahr 2000 erscheint mit dem Debüt „The Better Life“ das bis heute meistverkaufte Album der Modern Rocker und macht 3 Doors Down auch in Deutschland zu Supermännern.

Elf Jahre nach seinem Raketenstart hat der US-Fünfer aus Escatawpa nicht nur musikalisch den eher konservativen Ruf zementiert: „Away From The Sun“ (2002), „Seventeen Days“ (2005) und „3 Doors Down“ (2008) verwalten den Erfolg; der die amerikanische Nationalgarde supportende Song „Citizen/Soldier“ stempelt die Truppe aber vor allem in Europa endgültig zu Patrioten, wenngleich 3DD seither immer wieder betonen (müssen), keine politische Band sein zu wollen.

Zwischendrin wechselt Drummer Daniel Adair zu Nickelback, Greg Upchurch von Puddle Of Mudd ersetzt ihn. Mit solide-eingängigem Alternative Rock und dem fünften Studioalbum „Time Of My Life“ (Universal) haben Arnold & Co. nun also wieder an der Chart-Spitze angedockt. Ihre World Tour führt sie für sechs Hallenkonzerte zurück nach Germany, den Zuschlag erhalten haben Berlin, Hamburg, Offenbach, München, Düsseldorf – und Karlsruhe. Südafrikanischen Support gibt’s von den Post-Grungern Seether und Prime Circle, einer der verkaufsstärksten Rock-Bands der Republik. -pat

Sa, 3.3., 19.30 Uhr, Europahalle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR BEITRÄGE





Trivium

Popkultur // Artikel vom 20.08.2017

Trivium aus Orlando gehören nicht nur zu den fleißigsten Thrash-Metal-Vertretern, sie sind auch eine der progressivsten Kräfte der Szene.

>   mehr lesen...




The Generators

Popkultur // Artikel vom 17.08.2017

Einen echten Klassiker haben die aus den Überresten von Schleprock entstandenen Generators seltsamerweise in 20 Jahren nie zustande gebracht.

>   mehr lesen...




Kettcar & Thees Uhlmann

Popkultur // Artikel vom 17.08.2017

Schon beim 2007er „Fest van Cleef“ gehörte Karlsruhe zu den drei auserwählten Spielorten.

>   mehr lesen...




Rock am Wald 2017

Popkultur // Artikel vom 11.08.2017

Was 2002 als Plattform für zwei Bands, die damals im Clubhauskeller des FC Alemannia Eggenstein probten, gedacht war, entwickelte sich schnell zu einem beliebten Groß-Event, das nicht zuletzt durch seine Atmosphäre punktet, da das Gelände direkt am Waldrand liegt.

>   mehr lesen...




Lambchop & Get Well Soon

Popkultur // Artikel vom 05.08.2017

Gerngesehene „Zeltival“-Gäste im Doppel!

>   mehr lesen...




Max & Igor Cavalera

Popkultur // Artikel vom 04.08.2017

2016 haben die Cavalera-Brüder das 20. Jubiläum des Sepultura-Klassikers „Roots“ live abgefeiert.

>   mehr lesen...