45 Jahre Jazzclub – Festival im ZKM

Popkultur // Artikel vom 04.10.2014

Zwar ist der Jazzclub derzeit ein Club ohne Clubraum – das hindert die Karlsruher Institution aber nicht daran, ihren 45. Geburtstag mit einem feudalen Festival zu begehen.

Ein langer Abend auf drei Bühnen des ZKM soll es werden, mit Swing und klassischem Jazz, mit groovigem Soul und Funk, bis hin zu klangtüftlerischen Auswüchsen. Neben internationalen Gästen steht dabei eine ganze Reihe Karlsruher Local Heroes mehrerer Musikergenerationen Spalier. Schließlich wird hier nicht „bloß“ der Jazz, sondern eben der Jazz in Karlsruhe gefeiert.

Rudolf Theilmann hat als jahrzehntelanger Programmmacher des Jazzclub einen großen Anteil daran – als Drummer bei den Impro-Legenden DFTH+HBW eröffnet er die Bühne im ZKM-Kubus um 18.30 Uhr. Weiter geht’s dort um 20.30 Uhr mit dem vielseitigen New Yorker Drummer Jochen Rueckert und drei Mitstreitern aus seiner Wahlheimat, darunter auch Saxer Mark Turner.

Und „wie eine glühende Kettensäge durch Butter“ klingen Led Bib, die für ein abgefahrenes Finish zwischen Post-Bop, Free Jazz und Noise Rock eingeplant sind (22.30 Uhr). Auf der Loungebühne des ZKM beginnt das Harald Schwer Quintett mit Dizzy Kirsch am Vibraphon – die Übersetzung des Swing Sounds vom Big-Band-Format für kleinere Besetzungen lautet hier das Vorhaben (18.30 Uhr).

Von Glenn Miller über Ragtime bis zu Filmsoundtracks geht’s bei den vier Bläsern und „Der 5. Mann“ (Markus Bodenseh am Kontrabass) um 20 Uhr. Lokalmatador Peter Lehel tauscht bei den Members seiner Electric Band den Kontra- mit dem E-Bass und den Flügel mit dem E-Piano – fertig ist der neue Modern Jazz Sound (21.30 Uhr). Zwischen Jazz, Samba, Klassik und Impro bewegt sich Sängerin Viviane de Farias, unterstützt von einem Quartett (23 Uhr), und im Anschluss kredenzt Oliver Fischer jazzlastige Grooves im DJ-Set-Format.

Und da wäre noch Bühne Nummer drei: Im ZKM-Medientheater feiert das belgische Sextett um Sängerin Judith Okon seine CD-Releaseparty irgendwo zwischen HipHop, Soul und Jazz (19 Uhr). Magnus Lindgren spielt ungefähr 17 Instrumente, featurete Rising Star Gregory Porter und bekommt Props von Quincy Jones (21 Uhr). Andy Pfeiler ist nicht nur Gitarrist in Nils Landgrens Funk Unit, sondern auch Bandleader wie Songwriter und tummelt sich zwischen Pop, Jazz und Funk – Hauptsache, es groovt (23 Uhr). Auf die nächsten 45 Jahre Jazz in Karlsruhe! -fd

Sa, 4.10., ZKM, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 2.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Nordbecken Quartett

Popkultur // Artikel vom 18.12.2021

Beim Nordbecken Quartett fließen Jazz-Tradition, modal Folkiges und bluesig Groovendes zu einem organischen Stil zusammen.

Weiterlesen …




The Doors In Concert

Popkultur // Artikel vom 17.12.2021

Authentizität ist das Markenzeichen der holländischen Tribute-Band „The Doors In Concert“.

Weiterlesen …


Kawenzmänner

Popkultur // Artikel vom 17.12.2021

2020 wurde das fast schon rituelle Pre-Weihnachtskonzert mit dem obligatorischen selbstgemachten Eierlikör abgeblasen.

Weiterlesen …




Living Theory

Popkultur // Artikel vom 16.12.2021

Die Italiener sind Linkin-Park-Fans von „Hybrid Theory“ an und nehmen bereits den x-ten Konzertanlauf.

Weiterlesen …




Schlippenbach Quartett

Popkultur // Artikel vom 14.12.2021

Es ist gute fast 40-jährige Tradition, dass das Alexander von Schlippenbach Trio jedes Jahr auf Winterreise geht.

Weiterlesen …




Jazzclub Jam Session

Popkultur // Artikel vom 13.12.2021

Das Herzstück des Musiklebens im Jazzclub bleibt auch in der Umbauzeit des künftigen Domizils die monatliche „Jam Session“.

Weiterlesen …