6. Bühler Bluegrass-Festival

Popkultur // Artikel vom 03.05.2008

Bühl gilt als das heimliche Bluegrass-Zentrum Deutschlands.

Diesen Ruf hat sich die Stadt vor allem durch das jährliche „Internationale Bluegrass-Festival“ erworben, das 2008 zum sechsten Mal stattfinden wird. Vier Bands bringen dann die schwungvolle Dynamik der nordamerikanischen Countrymusik auf Gitarre, Mandoline, Banjo, Fiddle, Dobro und Bass ins Badische.

Aus Deutschland kommen Main Spring, eine Top-Gruppe der 80er Jahre, die sich für Bühl extra noch einmal wiedervereint; aus dem Heimatland des Bluegrass wurden die Infamous Stringdusters und Don Rigsby & Midnight Call verpflichtet, und aus dem finnischen Vantaa stammen Frigg, die frische skandinavische Folk-Fiddle-Musik gewürzt mit einem Einschlag Bluegrass auf die Bühne bringen.

Unterteilt ist der Festivalsonntag in drei Blöcke: Open Air spielen zum Einstimmen ab 10.30 Uhr Don Rigsby auf dem Johannesplatz und ab 12 Uhr Frigg am Rathaus; ab 14 Uhr treten alle vier Bands im Bürgerhaus Neuer Markt auf, und um 19 Uhr wird zur zweiten Konzertrunde geläutet. -bes


Sa, 3.5., 14 Uhr, Bürgerhaus Neuer Markt, Bühl
www.bluegrass-buehl.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 6?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.