6. Karlsruher Festival für improvisierte Musik

Popkultur // Artikel vom 31.03.2016

Mit „Echtzeitmusik“ wird manchmal auch betitelt, was das Forum für Freie Musik Karlsruhe kultiviert.

Musik, die ohne Noten, Harmonielehre oder vorgegebene Struktur im Jetzt, im Moment entsteht. Alle zwei Jahre stellt der Verein ein Festival in der Orgelfabrik auf die Beine. Bei aller Improvisation, die Abfolge ist klar organisiert: Nach einer Vernissage am Do, 31.3. um 19 Uhr spielt das Trio Vopá an Trompete, Gitarre und E-Bass (20 Uhr), bevor Roland Etzin und Stefan Militzer mit Fieldrecordings und Modular-Synthesizer dran sind (21 Uhr).

Michel Doneda, französischer Saxofonist, und Nils Ostendorf (Trompete) läuten den Freitag (1.4.) um 19 Uhr ein. Der Kölner Nicola Hein legt ein Solo-Set mit der Gitarre (20 Uhr) und das Duo Walter/Wallmeier (Saxofon/Schlagzeug) das dritte Set hin (21 Uhr). Der Samstag gehört den Kindern – auch denen, die vor Kurzem aus ihrer Heimat fliehen mussten –, die in Workshops Musik erfinden dürfen (2.4., ab 14 Uhr).

Gleich neun Acts hält der große Abschluss am Sonntag (2.4.) bereit – in drei Teilen (16, 18 und 20 Uhr) wird vom Clavichord über den Laptop bis zur Flöte in der Wasserschüssel mit so gut wie allem improvisiert. Die Genregrenzen sind hierbei offen und auch Kurzfilme, Tanz und Rezitation gehören zu den Mitteln of choice. -fd

Do-So, 31.3.-3.4., Orgelfabrik Durlach

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 27.12.2020

Dieses Sextett ist das All-Star-Ensemble der Karlsruher Improvisationsszene.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.