Beercore

Popkultur // Artikel vom 15.11.2010

Wehrmacht aus Portland, Oregon, bezeichnen ihre Musik als „Beercore“.

Und können somit als die amerikanischen Tankard („Empty Tankard“) durchgehen. Metal-Adepten gilt die 1985 gegründete Band mit ihrem schnell gespielten Hardcore-Thrash mit Bands wie D.R.I, Gang Green oder System of a Down zu den Vorreitern des Crossover.

Mit letzteren haben Wehrmacht auch gemeinsam, dass die sarkastisch-humorvollen Texte wegen angeblich fremdenfeindlicher Tendenzen in die Kritik gerieten – der kontroverse Bandname tat sein Übriges. Trotz der Auflösung 1990 blieben Klassiker wie „Biermacht“, „Shark Attack“ (damals die wohl schnellste Platte überhaupt!) und „The Wehrmacht“ bis heute unvergessen. Bleibt nur eins zu sagen: Drink Beer Be Free! Support: Ugly Perception. -mex

Mo, 15.11., 20 Uhr, Alte Hackerei, Karlsruhe
www.altehackerei.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 8?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.