Beercore

Popkultur // Artikel vom 15.11.2010

Wehrmacht aus Portland, Oregon, bezeichnen ihre Musik als „Beercore“.

Und können somit als die amerikanischen Tankard („Empty Tankard“) durchgehen. Metal-Adepten gilt die 1985 gegründete Band mit ihrem schnell gespielten Hardcore-Thrash mit Bands wie D.R.I, Gang Green oder System of a Down zu den Vorreitern des Crossover.

Mit letzteren haben Wehrmacht auch gemeinsam, dass die sarkastisch-humorvollen Texte wegen angeblich fremdenfeindlicher Tendenzen in die Kritik gerieten – der kontroverse Bandname tat sein Übriges. Trotz der Auflösung 1990 blieben Klassiker wie „Biermacht“, „Shark Attack“ (damals die wohl schnellste Platte überhaupt!) und „The Wehrmacht“ bis heute unvergessen. Bleibt nur eins zu sagen: Drink Beer Be Free! Support: Ugly Perception. -mex

Mo, 15.11., 20 Uhr, Alte Hackerei, Karlsruhe
www.altehackerei.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Jazz Classix: Attila Zoller

Popkultur // Tagestipp vom 15.01.2018

Gitarrist Attila Zoller zählt zu den treibenden Kräften im Jazz.

>   mehr lesen...




The Vibrators

Popkultur // Tagestipp vom 14.01.2018

Die Legende lebt – aber nicht mehr lange.

>   mehr lesen...




Irish Folk Rock Party 2017

Popkultur // Tagestipp vom 13.01.2018

Das Full-Folk-Programm gibt’s beim vierten Jahrestreffen der Karlsruher Boys in Green.

>   mehr lesen...




Poetic Jazz

Popkultur // Tagestipp vom 12.01.2018

Im Programm „Rosenzeit und Aria“ schlagen Sandra Hartmann (Gesang), Peter Lehel (Saxofon) und Peter Schindler (Piano) gekonnt einen Bogen von Lyrik über Klassik hin zum Jazz.

>   mehr lesen...




Four For Kate

Popkultur // Tagestipp vom 12.01.2018

Hier sind nicht aller guten Dinge drei, sondern vier plus eins.

>   mehr lesen...




Destiny Unknown

Popkultur // Tagestipp vom 12.01.2018

Beim „Emergenza“ 2013 schafften es die Rastatter Destinies ins Regiofinale.

>   mehr lesen...