Abdullah Ibrahim & Ekaya

Popkultur // Artikel vom 01.08.2017

Mitte der 1950er Jahre, als der Jazz in den USA neue Blüten trieb, mischten die Jazz Epistles Südafrika auf.

Mit dabei: der Pianist Abdullah Ibrahim und Hugh Masekela an der Trompete. Schnell verstreuten sich die dunkelhäutigen Musiker in aller Herren Länder, in Südafrika herrschte die Apartheid. Ibrahim schrieb dagegen an; sein Stück „Mannenberg“ gilt als inoffizielle Hymne der Anti-Apartheid-Bewegung.

Mittlerweile hatte er über den Umweg Schweiz und seinen Entdecker Duke Ellington eine internationale Karriere gestartet. Nach über 60 Jahren vereinten sich die Jazz Epistles jüngst wieder in Südafrika! Mit seiner Band Ekaya erzählt Abdullah Ibrahim nun dem europäischen Publikum die Geschichte des südafrikanischen Jazz. -fd

Di, 1.8., 20.30 Uhr, Zeltival, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 6?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.04.2021

In Geduld üben müssen sich die Fans von Marc Marshall.





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.