Abdullah Ibrahim & Ekaya

Popkultur // Artikel vom 01.08.2017

Mitte der 1950er Jahre, als der Jazz in den USA neue Blüten trieb, mischten die Jazz Epistles Südafrika auf.

Mit dabei: der Pianist Abdullah Ibrahim und Hugh Masekela an der Trompete. Schnell verstreuten sich die dunkelhäutigen Musiker in aller Herren Länder, in Südafrika herrschte die Apartheid. Ibrahim schrieb dagegen an; sein Stück „Mannenberg“ gilt als inoffizielle Hymne der Anti-Apartheid-Bewegung.

Mittlerweile hatte er über den Umweg Schweiz und seinen Entdecker Duke Ellington eine internationale Karriere gestartet. Nach über 60 Jahren vereinten sich die Jazz Epistles jüngst wieder in Südafrika! Mit seiner Band Ekaya erzählt Abdullah Ibrahim nun dem europäischen Publikum die Geschichte des südafrikanischen Jazz. -fd

Di, 1.8., 20.30 Uhr, Zeltival, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 6?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 02.11.2020

Während im neuen Domizil im Passagehof die Handwerker Vollgas geben, bildet die „Jam Session“ mit Schlag-zeuger Stefan Günther-Martens und Bassist Torsten Steudinger das Herzstück des Musiklebens im Jazzclub.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.