Abdullah Ibrahim & Ekaya

Popkultur // Artikel vom 01.08.2017

Mitte der 1950er Jahre, als der Jazz in den USA neue Blüten trieb, mischten die Jazz Epistles Südafrika auf.

Mit dabei: der Pianist Abdullah Ibrahim und Hugh Masekela an der Trompete. Schnell verstreuten sich die dunkelhäutigen Musiker in aller Herren Länder, in Südafrika herrschte die Apartheid. Ibrahim schrieb dagegen an; sein Stück „Mannenberg“ gilt als inoffizielle Hymne der Anti-Apartheid-Bewegung.

Mittlerweile hatte er über den Umweg Schweiz und seinen Entdecker Duke Ellington eine internationale Karriere gestartet. Nach über 60 Jahren vereinten sich die Jazz Epistles jüngst wieder in Südafrika! Mit seiner Band Ekaya erzählt Abdullah Ibrahim nun dem europäischen Publikum die Geschichte des südafrikanischen Jazz. -fd

Di, 1.8., 20.30 Uhr, Zeltival, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 9.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Selig

Popkultur // Artikel vom 03.02.2022

Anlässlich des 25. Debütgeburtstags kündigten die Hamburger für 2020 ein Album an, das ihre Klassiker mit Gästen wie Olli Schulz, Johannes Oerding, Philipp Poisel, Bap, Madsen, Das Pack, 17 Hippies und Benjamin von Stuckrad-Barre neu interpretiert.

Weiterlesen …


Wirtz unplugged

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Als Kopf von Sub7even feierte Daniel Wirtz ab 1999 erste Erfolge.

Weiterlesen …




Verschoben: Mickela

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Eben noch auf der „Voice Of Germany“-Bühne, jetzt auch im Jubez.

Weiterlesen …




Verschoben: Birth Control

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die 1966 gegründete deutsche Kult-KrautrockBand, anfangs mit dem jungen Hugo Egon Balder an den Drums, ist seit 2016 wieder aktiv.

Weiterlesen …




„Swingnacht“ mit Franky Doo & Die Swingbop’ers

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

„Je größer die Krise, desto heißer der Swing“ lautet das Motto der kommenden Ettlinger „Swingnacht“.

Weiterlesen …