Agnostic Front

Popkultur // Artikel vom 19.04.2010

Ein Name der erschauern lässt.

Gegründet in den frühen 80ern, veröffentlichten die New Yorker zur Mitte des Jahrzehnts gleich zwei wegweisende Alben: „Victim In Pain“ (1984) gilt als Klassiker des New-York-Hardcore, und mit „Cause For Alarm" (1986) setzten sie sich gemeinsam mit Bands wie Suicidal Tendencies und SOD an die Spitze der Crossover-Thrash-Bewegung.

Außerdem erspielte sich der Fünfer einen Ruf als notorische Liveband. Mitte der 90er reformierten Sänger Roger Miret und Gitarrist Vinnie Stigma Agnostic Front, letztes Jahr tourten sie mit neuem Album (Warriors) – jetzt geht’s zum 25-jährigen „Victim In Pain“-Jubiläum weiter. Support: This Is Hell, Warstreet, Cold As Ice, Nothing To Regret, Call To Preserve. -mex


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 7.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.04.2021

In Geduld üben müssen sich die Fans von Marc Marshall.





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.