Agnostic Front

Popkultur // Artikel vom 19.04.2010

Ein Name der erschauern lässt.

Gegründet in den frühen 80ern, veröffentlichten die New Yorker zur Mitte des Jahrzehnts gleich zwei wegweisende Alben: „Victim In Pain“ (1984) gilt als Klassiker des New-York-Hardcore, und mit „Cause For Alarm" (1986) setzten sie sich gemeinsam mit Bands wie Suicidal Tendencies und SOD an die Spitze der Crossover-Thrash-Bewegung.

Außerdem erspielte sich der Fünfer einen Ruf als notorische Liveband. Mitte der 90er reformierten Sänger Roger Miret und Gitarrist Vinnie Stigma Agnostic Front, letztes Jahr tourten sie mit neuem Album (Warriors) – jetzt geht’s zum 25-jährigen „Victim In Pain“-Jubiläum weiter. Support: This Is Hell, Warstreet, Cold As Ice, Nothing To Regret, Call To Preserve. -mex


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 2?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Die Wahlberliner Sängerin aus Neuseeland schlägt musikalische Brücken zwischen Folk, Funk und Jazz, Swing, Soul und Chanson.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Florian Zimmer (Driftmachine), Christoph Brandner (Lali Puna) und Max Punktezahl (The Notwist) bilden dieses Berliner/Hamburger/Münchner Trio.