Al Andaluz Project & Rolf Miller

Popkultur // Artikel vom 16.03.2012

Das Al Andaluz Project vereint traditionelle jüdisch-sephardische, arabische und christliche Musik in zeitgemäßen Interpretationen.

Den Gesang von Iman Al Kandoussi aus Marokko, Spanierin Mara Aranda und Sigrid Hausen aus Deutschland begleitet mittelalterliches und mediterranes Instrumentarium wie Quanun, Nyckelharpa, Citola, Oud, Saz oder Tar.

Im zweiten Saal streift Kabarettist Rolf Miller in einem Gedankengang Frauen, Fußball, Kunst und die Atombombe: Ab 20 Uhr lauert „Hinter der Pause die Pointe“. -pat


Fr, 16.3., 20.30 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 7?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.