Alela Diane

Popkultur // Artikel vom 20.09.2009

Poetisch, bewegend und eigensinnig ist die Musik von Alela Diane noch immer.

Trotzdem ist vieles anders. Die Singer-Songwriterin aus Portland hat sich seit ihrem Debüt-Album „The Pirate’s Gospel“ von 2004 weiterentwickelt. Lebte ihr Erstling von den Pausen, in denen die musikalischen Gedanken innerhalb des zarten Folk-Universums nachhallen durften, stellt das aktuelle Werk „To Be Still“ (Fargo/Rough Trade) diese Räume mit ausarrangierten Spielereien zu.

Dennoch – hinter der an Metaphern und Querverweisen reichen Fassade lugt immer wieder das Wesen mit Akustikgitarre, mädchenhafter hoher Stimme und dem Gespür für den richtigen Moment hervor. Banjo, Fiddle und mittelgroße Besetzung hin oder her. Support ist mit Laura Gibson eine Schwester im Geiste. -er


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 2.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.