Algorave

Popkultur // Artikel vom 21.04.2018

Algorave (Foto: Fidelis Fuchs)

Algorithmen zum Anhören und Betanzen, dafür steht das Veranstaltungsformat „Algorave“.

Grundlage der elektronischen Musik, die hier live performt wird, ist Programmcode. In Karlsruhe gibt es seit ein paar Jahren schon eine kleine „Algorave“-Tradition rund um den Verein Digitale Kunstfabrik und die Live-Coding-Band Benoît And The Mandelbrots, die auch diesmal mit von der Partie ist.

Drumherum schart sich ein internationales Line-up: Renick Bell kommt aus Japan, La Verbena Electrónica aus Spanien, die Insel ist mit Miri Kat, hellocatfood (Visuals) und Live-Coding-Urgestein Alex McLean alias Yaxu vertreten und die Kolumbianerin Alexandra Cárdenas schaltet sich per Remote Performance auf dem Dancefloor zu. Den Anfang machen die Teilnehmer eines Live-Coding-Workshops. -fd

Sa, 21.4., 20 Uhr, ZKM-Musikbalkon, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 19.07.2019

Süddeutschlands größtes Familien-„Fest“, das als einziges deutsches Festival zu Jahresanfang für sein Nachhaltigkeitskonzept mit dem „Greener Festival Award“ 2018 ausgezeichnet wurde, steht vor seiner Volume 35.





Popkultur // Tagestipp vom 28.06.2019

Jubilieren darf das Sommerfestival des nicht nur wegen eines rekordverdächtigen 2018er „Zeltivals“, auch das bisher bekannte Programm für diesen Sommer ist bereits jubiläumswürdig!



Popkultur // Tagestipp vom 14.06.2019

Das Mannheimer „Maifeld Derby“ steht und fällt mit seinem Macher und „Get Well Soon“-Live-Basser Timo Kumpf, der das Liebhaber-Festival an der Pferderennbahn auf dem Maimarktgelände 2011 ins Leben gerufen und ihm mit seinen exquisiten Bookings jenseits der Domestic Acts einen herausragenden Ruf erarbeitet hat.





Popkultur // Tagestipp vom 29.04.2019

Ganz klar: Beim „Soulcáfe“ gibt allein der Groove das Programm vor.



Popkultur // Tagestipp vom 20.04.2019

„Bei Grind, Powerviolence, Krustenpunk und schnellem Screamo-Geschredder kommen auch Aufmerksamkeitsgestörte Menschen auf ihre Kosten.