Alin Coen Band

Popkultur // Artikel vom 10.09.2017

Alin Coen (Foto: Sandra Ludewig)

Ein bisschen ruhiger war’s um die Alin Coen Band in jüngerer Zeit, nachdem die Combo aus Weimar ab 2010 mit „TV Noir“-Feature, Youtube-Hits, diversen Releases und zig Konzerten eine kleine, semi-steile Karriere hingelegt hatte.

Gut, seit 2015 hat Alin mit ihrem Master-Studium der Wasserressourcen (passt sehr gut zum Band-eigenen Label „Pflanz’ einen Baum“) ja auch ein neues Tätigkeitsfeld zu beackern.

Aber da war doch noch was: Letzten Sommer gab’s die Live-Platte „Alles, was ich hab“ und wenig später einen Auftritt bei Inas Nacht. Alin Coen erzählt sie also weiterhin, ihre poetisch-intimen Geschichten in liebevoll verklanglichter Form. Nun auch wieder in Karlsruhe. -fd

So, 10.9., 19.30 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 14.03.2019

Passionierte „Blues Caravan“-Gänger kennen die 24-jährige kroatische Gitarristin von der 2018er Ruf-Records-Label-Tour.



Popkultur // Tagestipp vom 04.03.2019

Die Alternativ-Rosenmontags-Prunksitzung von Wirkstatt und Jubez geht in die elfte Runde.





Popkultur // Tagestipp vom 28.02.2019

Wer über die närrischen Tage aufs „Tata tata tata“ getrost verzichten kann, feiert Fasching in der Dorfschänke!





Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2019

Von der sich aufbauenden deutschen Indie-Rock-Welle mit nach oben gespült, hat es die Madsen-Familienbande trotz manch mauer Releases hinbekommen, bei ihrer Anhängerschaft 13 Jahre nach der „Perfektion“ noch en vogue zu sein.





Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2019

Der Bandname des frisch formierten Kölner Punk-Quintetts bezieht sich aufs Arbeiterklassen-Tanzlokal Eden in Charlottenburg, das 1930 von einem SA-Kommando überfallen wurde, wobei Hitlers aufstrebende NSDAP beim anschließenden Gerichtsprozess nicht gut wegkam.





Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2019

Bei diesem Mix verschlägt’s einem doch glatt die Sprache!