Alin Coen Band

Popkultur // Artikel vom 10.09.2017

Ein bisschen ruhiger war’s um die Alin Coen Band in jüngerer Zeit, nachdem die Combo aus Weimar ab 2010 mit „TV Noir“-Feature, Youtube-Hits, diversen Releases und zig Konzerten eine kleine, semi-steile Karriere hingelegt hatte.

Gut, seit 2015 hat Alin mit ihrem Master-Studium der Wasserressourcen (passt sehr gut zum Band-eigenen Label „Pflanz’ einen Baum“) ja auch ein neues Tätigkeitsfeld zu beackern.

Aber da war doch noch was: Letzten Sommer gab’s die Live-Platte „Alles, was ich hab“ und wenig später einen Auftritt bei Inas Nacht. Alin Coen erzählt sie also weiterhin, ihre poetisch-intimen Geschichten in liebevoll verklanglichter Form. Nun auch wieder in Karlsruhe. -fd

So, 10.9., 19.30 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 8.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.