Alin Coen Band

Popkultur // Artikel vom 10.09.2017

Alin Coen (Foto: Sandra Ludewig)

Ein bisschen ruhiger war’s um die Alin Coen Band in jüngerer Zeit, nachdem die Combo aus Weimar ab 2010 mit „TV Noir“-Feature, Youtube-Hits, diversen Releases und zig Konzerten eine kleine, semi-steile Karriere hingelegt hatte.

Gut, seit 2015 hat Alin mit ihrem Master-Studium der Wasserressourcen (passt sehr gut zum Band-eigenen Label „Pflanz’ einen Baum“) ja auch ein neues Tätigkeitsfeld zu beackern.

Aber da war doch noch was: Letzten Sommer gab’s die Live-Platte „Alles, was ich hab“ und wenig später einen Auftritt bei Inas Nacht. Alin Coen erzählt sie also weiterhin, ihre poetisch-intimen Geschichten in liebevoll verklanglichter Form. Nun auch wieder in Karlsruhe. -fd

So, 10.9., 19.30 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





„Zeltival“-Ausblick 2018

Popkultur // Tagestipp vom 29.06.2018

Zwei herausragende afrikanische Acts bilden die Klammern des 24. „Zeltivals“.

>   mehr lesen...




Mela

Popkultur // Tagestipp vom 16.06.2018

Ihre vielschichtigen Stücke erschafft die Wienerin Mela Marie Spaemann als One-Woman-Band – mit nichts weiter als ihrer Stimme, Cello und einer Loop Station.

>   mehr lesen...




Rieke Katz – „That’s Me“

Popkultur // Tagestipp vom 15.06.2018

Anfang April erschien „That’s Me“ (Herbie Martin Music) von Rieke Katz. Das neue Album der Karlsruherin hätte kaum passender betitelt sein können.

>   mehr lesen...




Bled White

Popkultur // Tagestipp vom 08.06.2018

Mindestens halb Facebook war am 31.12.2016 froh, dass „dieses Scheißjahr endlich vorbei“ ist.

>   mehr lesen...




Luciano Supervielle

Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2018

Wie kaum ein Zweiter versteht es Luciano Supervielle Klavierspiel und Electro-Sounds mit sicherer Hand zu verbinden.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Tribute To Ron Carter

Popkultur // Tagestipp vom 21.05.2018

„Man stelle sich vor, es gäbe keinen Ron Carter, dann gäbe es so viel weniger Kunst auf dieser Welt“, soll Stanley Clark einmal gesagt haben.

>   mehr lesen...