Alin Coen Band

Popkultur // Artikel vom 10.09.2017

Alin Coen (Foto: Sandra Ludewig)

Ein bisschen ruhiger war’s um die Alin Coen Band in jüngerer Zeit, nachdem die Combo aus Weimar ab 2010 mit „TV Noir“-Feature, Youtube-Hits, diversen Releases und zig Konzerten eine kleine, semi-steile Karriere hingelegt hatte.

Gut, seit 2015 hat Alin mit ihrem Master-Studium der Wasserressourcen (passt sehr gut zum Band-eigenen Label „Pflanz’ einen Baum“) ja auch ein neues Tätigkeitsfeld zu beackern.

Aber da war doch noch was: Letzten Sommer gab’s die Live-Platte „Alles, was ich hab“ und wenig später einen Auftritt bei Inas Nacht. Alin Coen erzählt sie also weiterhin, ihre poetisch-intimen Geschichten in liebevoll verklanglichter Form. Nun auch wieder in Karlsruhe. -fd

So, 10.9., 19.30 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.



Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Am All Hallows’ Evening lässt Schänken-Chef Klaus Höger seine Resident-Band abgehen.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Zum siebten Mal verkleiden Justin Novas Curbsides vor Allerheiligen bekannte Melodien von „Hells Bells“ bis zum „Ghostbusters“-Theme in bestgelaunte Surf-Rock-Reggae-Tracks.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Was die Dudes und Dudettes an Halloween treiben, ist mittlerweile klar.





Popkultur // Tagestipp vom 17.10.2018

Bluesmann mit Hang zur Poesie oder Singer/Songwriter mit Blues-Vorliebe?





Popkultur // Tagestipp vom 17.10.2018

Nach Ken Russels 71er Nunsploitation-Movie benannt haben sich die Neapolitaner The Devils.