Ana Tijoux

Popkultur // Artikel vom 02.08.2016

Ana Tijoux wuchs in Frankreich auf, wohin ihre Eltern vor der Militärdiktatur geflohen waren.

Seit 1993 lebt sie wieder in Chile. Seit ihrem Einstieg in die Hip-Hop-Szene Mitte der 90er Jahre wurde sie einer der bekanntesten weiblichen MCs und gilt als Symbol der neuen Kultur Südamerikas.

Die Chilenin thematisiert nicht nur soziale und politische Themen, Feminismus, Bildung und soziale Gerechtigkeit, sondern gibt sich auch soundtechnisch auf neuestem Stand: Ihr letztes Album „Venco“ bietet eine satt produzierte Mischung aus Hip-Hop, Jazz und Funk, Latino-Rhythmen und Folk. -rw

Di, 2.8., 20.30 Uhr, Zeltival, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 5?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.