Angelo Branduardi

Popkultur // Artikel vom 11.11.2012

Branduardi, 1950 in der Nähe von Mailand geboren, verbrachte seine Jugendjahre an der Musikschule in Genua, um Geige zu lernen.

Früh definiert er sich als „Italiener, Kelte und Jude“, sang stets mehrsprachig, und sein Werk umfasst Pop-Produktionen wie seine Anfangsalben „La Pulce D’acqua“ und „Alla Fiera Dell’Est“ oder „Domenica E Lunedì“ und „Il Dito E La Luna“ aus den 90er Jahren, aber auch eine CD-Serie mit Volksliedern mit antiken Instrumenten und Soundtracks wie den für Michael Endes „Momo“.

In den 80er Jahren startete Branduardi europaweit durch und überwand mit seinen poetischen Liedern jede Sprachbarriere. Unnachahmlich ist nicht nur sein virtuoses bis entfesseltes Geigenspiel, sondern auch seine Stimme, die ihm selbst im Reigen der großen Cantautori eine Sonderstellung gibt. -rw

So, 11.11., 20 Uhr, Brahmssaal, Stadthalle Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 28.11.2020

Nachdem im November keine Veranstaltungen mit Publikum mehr stattfinden dürfen, nimmt die Kulturhalle wieder ihre Livestreamreihe auf.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.