Angelo Branduardi

Popkultur // Artikel vom 11.11.2012

Branduardi, 1950 in der Nähe von Mailand geboren, verbrachte seine Jugendjahre an der Musikschule in Genua, um Geige zu lernen.

Früh definiert er sich als „Italiener, Kelte und Jude“, sang stets mehrsprachig, und sein Werk umfasst Pop-Produktionen wie seine Anfangsalben „La Pulce D’acqua“ und „Alla Fiera Dell’Est“ oder „Domenica E Lunedì“ und „Il Dito E La Luna“ aus den 90er Jahren, aber auch eine CD-Serie mit Volksliedern mit antiken Instrumenten und Soundtracks wie den für Michael Endes „Momo“.

In den 80er Jahren startete Branduardi europaweit durch und überwand mit seinen poetischen Liedern jede Sprachbarriere. Unnachahmlich ist nicht nur sein virtuoses bis entfesseltes Geigenspiel, sondern auch seine Stimme, die ihm selbst im Reigen der großen Cantautori eine Sonderstellung gibt. -rw

So, 11.11., 20 Uhr, Brahmssaal, Stadthalle Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Playground Session

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Die recht neuen „Playground Sessions“ holen das Publikum ähnlich wie das Vereinsheim nah ran ans Geschehen.

>   mehr lesen...




Blassportgruppe

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Doppeldeutige Altherrenwitzeleien lassen wir diesmal stecken.

>   mehr lesen...




Alex Mofa Gang

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Mit ihrem juvenil-doofen Namen ist die Berliner Bande um den fiktiven Charakter Alex auf der Debütanten-„Reise zum Mittelmaß der Erde“ ganz gut gefahren.

>   mehr lesen...




Pussy Riot

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Die politische Punk-, Protest- & Aktivismus-Gruppe Pussy Riot verschafft sich einmal mehr außerhalb Russlands Gehör – und das ist auch gut so!

>   mehr lesen...




Killing Popes

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Mit Schlagzeuger Oliver Steidle arbeitet einer der kreativsten jungen Berliner Jazz-Avantgardisten die musikalischen Einflüsse seiner Jugend auf - von Hip-Hop über Punk bis zum Grindcore!

>   mehr lesen...