Anna Depenbusch

Popkultur // Artikel vom 16.10.2020

„Es schwirren unendlich viele Lieder umher, die noch gar nicht entstanden sind“, weiß Anna Depenbusch.

Der Alltag liefert ihr jeden Moment neuen poetischen Stoff, der im richtigen Moment zu einem berührenden Song kondensiert. Der kann kuriose wie beiläufige, fantastische wie verträumte Geschichten erzählen. 2012 erhielt die Hamburgerin den „Deutschen Chanson-Preis“ – bei Einflüssen von Edith Piaf bis zu Hildegard Knef kein Wunder. In der Minimal-Besetzung von Stimme und Klavier stellt sie im Tollhaus ein wenig von der Intimität her, die wir in den vergangenen Monaten so vermisst haben. -fd

Fr, 16.10., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 4?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Wirtz unplugged

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Als Kopf von Sub7even feierte Daniel Wirtz ab 1999 erste Erfolge.

Weiterlesen …




Verschoben: Mickela

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Eben noch auf der „Voice Of Germany“-Bühne, jetzt auch im Jubez.

Weiterlesen …




Verschoben: Birth Control

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die 1966 gegründete deutsche Kult-KrautrockBand, anfangs mit dem jungen Hugo Egon Balder an den Drums, ist seit 2016 wieder aktiv.

Weiterlesen …




„Swingnacht“ mit Franky Doo & Die Swingbop’ers

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

„Je größer die Krise, desto heißer der Swing“ lautet das Motto der kommenden Ettlinger „Swingnacht“.

Weiterlesen …




Henge

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die „Intergalaktik Raver“ aus Manchester kombinieren ihre kosmischen Klangbilder mit psychedelischen Soundsprengseln und elektronischen Beats.

Weiterlesen …