Anne Haigis

Popkultur // Artikel vom 05.04.2014

Am erfolgreichsten war Anne Haigis, wenn sie deutsche Titel angestimmt hat.

Und diese lange nicht mehr live vorgetragenen verrauchten „Songperlen“ aus mehr als 30 Jahren mit ihrem steten Hang zum Bluesigen, zum Gospel, zu Country, Rock und zur Melancholie präsentiert sie im ersten Programmteil des Konzerts; darunter Klassiker wie „Kind der Sterne“, „Geheime Zeichen“, „Indigo“ oder „Nur ein paar Tage“.

Die zweite Hälfte gehört dann den englischen Songs der aktuellen CD „Wanderlust“. Begleitet wird Haigis an Gitarre und Klavier von Ina Boo. -pat

Sa, 5.4., 20 Uhr, Löwensaal, Nöttingen

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 3.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.