Antje Wygoda, Düsseldorf Düsterboys & Voodoo Jürgens

Popkultur // Artikel vom 18.01.2020

Voodoo Jürgens

Antje Wygoda studierte bei Stephan Balkenhol an der Karlsruher Kunstakademie und stöbert in Baumarkt und Alltag nach Dingen mit besonderen Gestaltungsmerkmalen.

Durch Umformen, Wegnehmen, Dazugeben und Zusammenfügen fertigt sie daraus Objekte mit neuen Bedeutungen. Diese leben genauso wie ihre Zeichnungen von der Ausdruckskraft der Linie. Wygodas Vernissage im Kohi-Vorraum am Sa, 18.1. um 19 Uhr geht in das Konzert der Düsseldorf Düsterboys über.

Das Quartett, das in Wahrheit aus dem Ruhrpott kommt, besteht zur Hälfte aus der Band International Music, kommt aber folkiger und ätherischer und mit neuem Album auf Staatsakt daher (21 Uhr). „Schmuddelsänger“ Voodoo Jürgens schließt das Wochenende mit seinen schnoddrigen Songs über Gestrauchelte und andere Außenseiter in wienerischem Dialekt ab (So, 19.1., 20 Uhr). -fd

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 13.03.2020

Das niederländisch-belgische Punk’n’Roll-Quartett March bereitet an diesem Wochenende die Bühne für einen weiteren Legendenauftritt.





Popkultur // Tagestipp vom 11.03.2020

Eine der Legenden des Hardcore-Punks feiert 40. Bandjubiläum!





Popkultur // Tagestipp vom 07.03.2020

Der junge Berliner Songwriter ist der begnadetste Gitarrero, den das Liedermacherlabel Ahuga herausgebracht hat.





Popkultur // Tagestipp vom 06.03.2020

Eine Verneigung vor Pink Floyd ist das knapp dreistündige Best-of der Echoes.





Popkultur // Tagestipp vom 01.03.2020

Dass der vorletzte Track des wegweisenden Stoner-Albums „Blues For The Red Sun“ den Namen dieser kalifornischen Band bildet, hat seinen guten Grund.





Popkultur // Tagestipp vom 28.02.2020

Dieses Londoner Anarcho- und Streetpunk-Trio steht seit 1995 für klassischen Hahnenkamm-Punk.