Antje Wygoda, Düsseldorf Düsterboys & Voodoo Jürgens

Popkultur // Artikel vom 18.01.2020

Antje Wygoda studierte bei Stephan Balkenhol an der Karlsruher Kunstakademie und stöbert in Baumarkt und Alltag nach Dingen mit besonderen Gestaltungsmerkmalen.

Durch Umformen, Wegnehmen, Dazugeben und Zusammenfügen fertigt sie daraus Objekte mit neuen Bedeutungen. Diese leben genauso wie ihre Zeichnungen von der Ausdruckskraft der Linie. Wygodas Vernissage im Kohi-Vorraum am Sa, 18.1. um 19 Uhr geht in das Konzert der Düsseldorf Düsterboys über.

Das Quartett, das in Wahrheit aus dem Ruhrpott kommt, besteht zur Hälfte aus der Band International Music, kommt aber folkiger und ätherischer und mit neuem Album auf Staatsakt daher (21 Uhr). „Schmuddelsänger“ Voodoo Jürgens schließt das Wochenende mit seinen schnoddrigen Songs über Gestrauchelte und andere Außenseiter in wienerischem Dialekt ab (So, 19.1., 20 Uhr). -fd

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 9.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Selig

Popkultur // Artikel vom 03.02.2022

Anlässlich des 25. Debütgeburtstags kündigten die Hamburger für 2020 ein Album an, das ihre Klassiker mit Gästen wie Olli Schulz, Johannes Oerding, Philipp Poisel, Bap, Madsen, Das Pack, 17 Hippies und Benjamin von Stuckrad-Barre neu interpretiert.

Weiterlesen …


Wirtz unplugged

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Als Kopf von Sub7even feierte Daniel Wirtz ab 1999 erste Erfolge.

Weiterlesen …




Verschoben: Mickela

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Eben noch auf der „Voice Of Germany“-Bühne, jetzt auch im Jubez.

Weiterlesen …




Verschoben: Birth Control

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die 1966 gegründete deutsche Kult-KrautrockBand, anfangs mit dem jungen Hugo Egon Balder an den Drums, ist seit 2016 wieder aktiv.

Weiterlesen …




„Swingnacht“ mit Franky Doo & Die Swingbop’ers

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

„Je größer die Krise, desto heißer der Swing“ lautet das Motto der kommenden Ettlinger „Swingnacht“.

Weiterlesen …