Antje Wygoda, Düsseldorf Düsterboys & Voodoo Jürgens

Popkultur // Artikel vom 18.01.2020

Voodoo Jürgens

Antje Wygoda studierte bei Stephan Balkenhol an der Karlsruher Kunstakademie und stöbert in Baumarkt und Alltag nach Dingen mit besonderen Gestaltungsmerkmalen.

Durch Umformen, Wegnehmen, Dazugeben und Zusammenfügen fertigt sie daraus Objekte mit neuen Bedeutungen. Diese leben genauso wie ihre Zeichnungen von der Ausdruckskraft der Linie. Wygodas Vernissage im Kohi-Vorraum am Sa, 18.1. um 19 Uhr geht in das Konzert der Düsseldorf Düsterboys über.

Das Quartett, das in Wahrheit aus dem Ruhrpott kommt, besteht zur Hälfte aus der Band International Music, kommt aber folkiger und ätherischer und mit neuem Album auf Staatsakt daher (21 Uhr). „Schmuddelsänger“ Voodoo Jürgens schließt das Wochenende mit seinen schnoddrigen Songs über Gestrauchelte und andere Außenseiter in wienerischem Dialekt ab (So, 19.1., 20 Uhr). -fd

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 01.05.2020

Keine Band, kein DJ, kein Bier – und kein Publikum.





Popkultur // Tagestipp vom 03.04.2020

Diese fünf italienischen Profimusiker sind Linkin-Park-Fans von „Hybrid Theory“ an.





Popkultur // Tagestipp vom 03.04.2020

Seit ihrem 97er-Album „Ameisenstaat“ sind Knochenfabrik so etwas wie der kleinste gemeinsame Deutschpunk-Nenner.





Popkultur // Tagestipp vom 02.04.2020

Ein Besuch der Baden-Badener „Rhythm & Blues“-Konzertreihe lohnt.





Popkultur // Tagestipp vom 27.03.2020

Noch bevor das neue Album „Durchbruch 2020“ im Sommer auf den Markt kommt, gehen die Hanseaten auf Clubtour.





Popkultur // Tagestipp vom 20.03.2020

Dass es einen „Rock Or Bust“-Nachfolger geben wird, gilt als sicher.