Antje Wygoda, Düsseldorf Düsterboys & Voodoo Jürgens

Popkultur // Artikel vom 18.01.2020

Voodoo Jürgens

Antje Wygoda studierte bei Stephan Balkenhol an der Karlsruher Kunstakademie und stöbert in Baumarkt und Alltag nach Dingen mit besonderen Gestaltungsmerkmalen.

Durch Umformen, Wegnehmen, Dazugeben und Zusammenfügen fertigt sie daraus Objekte mit neuen Bedeutungen. Diese leben genauso wie ihre Zeichnungen von der Ausdruckskraft der Linie. Wygodas Vernissage im Kohi-Vorraum am Sa, 18.1. um 19 Uhr geht in das Konzert der Düsseldorf Düsterboys über.

Das Quartett, das in Wahrheit aus dem Ruhrpott kommt, besteht zur Hälfte aus der Band International Music, kommt aber folkiger und ätherischer und mit neuem Album auf Staatsakt daher (21 Uhr). „Schmuddelsänger“ Voodoo Jürgens schließt das Wochenende mit seinen schnoddrigen Songs über Gestrauchelte und andere Außenseiter in wienerischem Dialekt ab (So, 19.1., 20 Uhr). -fd

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 9.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 24.01.2021

In der Regel im Herbst kehrt der in Moskau geborene und seit 1990 in den USA lebende Misha Feigin nach Europa zurück, um mit Helmut Bieler-Wendt und Johannes Frisch Moscow By Heart zu beleben.





Popkultur // Tagestipp vom 23.12.2020

Der Jazzclub Karlsruhe streamt sich ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2020

Da aktuell keine Livegigs steigen dürfen, wird das „New Bands Festival“ im Dezember gratis aus dem Substage gestreamt.