Arnika Sudhaus, Veranstaltungshelferin

Popkultur // Artikel vom 29.03.2021

Arnika Sudhaus, Veranstaltungshelferin

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.

Sie hingegen ist vielmehr am Einlass zu finden: Schon seit 23 Jahren sitzt Arnika Sudhaus ehrenamtlich an der Kasse. Unter normalen Umständen wären die beiden „360 Grad Sessions“ im Brauhaus 2.0 in Knielingen und Remchingen sowie das Jazzclub-„Soulcafé“ aus dem ersten Corona-Jahr ihr Monatspensum gewesen. Zu Studienzeiten stand sie sogar schon an einem Abend für zwei verschiedene Veranstaltungen an der Kasse; und wer bei ihr bereits seine Tickets fürs Konzert im Kulturzentrum Tempel gelöst hatte, staunte anschließend nicht schlecht, dass dieselbe Kassiererin Stunden später auch bei der DJ-Party im mittlerweile in die KA-Clubannalen eingegangenen Hirschstraßen-Musikclub Radio Oriente Einlass gewährt.

Heute hauptberuflich im sozialen Bereich tätig, sieht Arnika Sudhaus Kulturveranstaltungen „als psychischen Ausgleich und Balsam für die Seele. Besonders begeistere ich mich für kleinere Konzerte unbekannter Künstler, denn da ist der Überraschungseffekt umso größer“. Und wenn sie es sich zeitlich zwischen Auf- und Abbau leisten kann, beäugt sie nicht nur das Geschehen auf der Bühne: „Das Strahlen und die Bewunderung in den Gesichtern der Zuschauer sind für mich die besten Momente bei meiner ehrenamtlichen Arbeit!“ -fra

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 4?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.