Asa

Popkultur // Artikel vom 22.02.2020

Asa (Foto: Trinity Ellis) 

In ihrer einstigen Heimat entwickelt sich seit einigen Jahren ein eigener musikalischer Melting Pot, der selbstbewusst traditionelle und elektronische Grooves und Instrumente mit Rap, Hip-Hop und Reggae zu einer eigenständigen Fusion verrührt – und längst mit der französischen Hip-Hop-Szene in Austausch ist.

Einige der neuen afrikanischen Stars wie Mr Eazi oder Tiwa Savage sind seit dem letzten Beyonce-Album weitweit auf der Landkarte (s. auch die „INKA Tunes“ auf Spotify). In Frankreich längst ein Star ist die in Lagos aufgewachsene französisch-nigerianische Sängerin Asa. Sie singt auf Englisch und Yoruba und bewegt sich musikalisch eher klassisch in Soul, Jazz, Reggae, Pop und Funk. -rw

Sa, 22.2., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 7 plus 8.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 24.01.2021

In der Regel im Herbst kehrt der in Moskau geborene und seit 1990 in den USA lebende Misha Feigin nach Europa zurück, um mit Helmut Bieler-Wendt und Johannes Frisch Moscow By Heart zu beleben.





Popkultur // Tagestipp vom 23.12.2020

Der Jazzclub Karlsruhe streamt sich ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2020

Da aktuell keine Livegigs steigen dürfen, wird das „New Bands Festival“ im Dezember gratis aus dem Substage gestreamt.