Ausblick: Jubez

Popkultur // Artikel vom 11.09.2017

Nachdem „Das Fest“ über die Café- und Feldbühne gegangen ist, durfte das Jubez-Team bis zur Jazzclub-„Jam Session“ (11.9.) Sommerpause machen.

Richtig in Schwung kommt das Konzertprogramm am Kronenplatz wieder mit der englischen Folk-Pop-Foot-Tapping-Gruppe Keston Cobblers’ Club (19.9.).

Weitere Konzerthighlights im Herbst: die selbsternannte „Indielectro-Post-Punk-Metal-DIY-Band“ The Hirsch Effekt (26.10.), das von „Woodstock“-Legende Leo Lyons gegründete Bluesrock-Trio Hundred Seventy Split (25.10.), Hiss (21.10.), Staatspunkrott (7.10.) und die akustischen Genrevertreter Liedfett (2.11.), das vorlaute Songwriterinnen-Duo Daniela Reis und Fritzi Ernst alias Schnipo Schranke (4.10.) und die beim zweitägigen „Halloween Dudefest“ auftretenden Dark-Jazzer Bohren & Der Club Of Gore (30.10.).

Als Teil des Karlsruher Popnetzes trägt das Jubez außerdem das Semifinale des „New Bands Festivals“ (30.9.) aus, und die „Local Handicap Night“ (13.10.) mit Dickes Blech im Rahmen von „76 Respect“ ist den Machern des Stadtjugendausschusses von Haus aus eine Herzensangelegenheit.

Dazu beweist Alain Frei (29.9.), dass Schweizer alles andere als neutral sein können, Newcomer Masud (23.9.) fragt rhetorisch „Who The Fuck Is Masud Akbarzadeh!?“, Saskia Kästner hat als Schwester Cordula (14.10.) Dutzende Arztromane seziert und Kabarett-Paradiesvogel Kay Ray (28.10.) greift für sein neues Soloprogramm „Yolo!“ das deutsche Jugendwort des Jahres 2012 auf. -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 9.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.