Axel Rudi Pell

Popkultur // Artikel vom 05.02.2011

Nicht dass die Rainbow-Reunion wahrscheinlich wäre...

Ritchie Blackmore schlägt ja nur noch die Laute und Ronnie James Dio ist tot, also ist Axel Rudi Pell das dem am nächsten Kommende, was man kriegt. Seit der Bochumer Blackmore-Maniac 1988 bei den Hardrockern Steeler ausgestiegen ist, veröffentlicht Pell alle paar Jährchen eine weitere Ode an sein großes Vorbild.

Dies ist nicht als Herabsetzung Pells musikalischer und kompositorischer Fähigkeiten gemeint, im Gegenteil. Wer ein Herz für großen Melodic-Rock mit schwerer 80er-Schlagseite hat, klopft hier ans richtige, äh, Burgtor. -mex

Sa, 5.2., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Carmen Souza

Popkultur // Tagestipp vom 19.01.2018

Carmen Souza steht für Weltmusik ohne Ethno-Überbau.

>   mehr lesen...


Playground Session

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Die recht neuen „Playground Sessions“ holen das Publikum ähnlich wie das Vereinsheim nah ran ans Geschehen.

>   mehr lesen...




Blassportgruppe

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Doppeldeutige Altherrenwitzeleien lassen wir diesmal stecken.

>   mehr lesen...




Alex Mofa Gang

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Mit ihrem juvenil-doofen Namen ist die Berliner Bande um den fiktiven Charakter Alex auf der Debütanten-„Reise zum Mittelmaß der Erde“ ganz gut gefahren.

>   mehr lesen...




Pussy Riot

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Die politische Punk-, Protest- & Aktivismus-Gruppe Pussy Riot verschafft sich einmal mehr außerhalb Russlands Gehör – und das ist auch gut so!

>   mehr lesen...