Axel Rudi Pell

Popkultur // Artikel vom 05.02.2011

Nicht dass die Rainbow-Reunion wahrscheinlich wäre...

Ritchie Blackmore schlägt ja nur noch die Laute und Ronnie James Dio ist tot, also ist Axel Rudi Pell das dem am nächsten Kommende, was man kriegt. Seit der Bochumer Blackmore-Maniac 1988 bei den Hardrockern Steeler ausgestiegen ist, veröffentlicht Pell alle paar Jährchen eine weitere Ode an sein großes Vorbild.

Dies ist nicht als Herabsetzung Pells musikalischer und kompositorischer Fähigkeiten gemeint, im Gegenteil. Wer ein Herz für großen Melodic-Rock mit schwerer 80er-Schlagseite hat, klopft hier ans richtige, äh, Burgtor. -mex

Sa, 5.2., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 7 und 7?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 04.11.2020

Sein zehntes Studioalbum „Go“ führt den Trompeter und Songwriter Nils Wülker in die elegante Elektronik.





Popkultur // Tagestipp vom 04.11.2020

Blues-Rock-Fans lassen sich den Auftritt des Briten sicher nicht entgehen!





Popkultur // Tagestipp vom 02.11.2020

Während im neuen Domizil im Passagehof die Handwerker Vollgas geben, bildet die „Jam Session“ mit Schlag-zeuger Stefan Günther-Martens und Bassist Torsten Steudinger das Herzstück des Musiklebens im Jazzclub.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.