Axel Rudi Pell

Popkultur // Artikel vom 05.02.2011

Nicht dass die Rainbow-Reunion wahrscheinlich wäre...

Ritchie Blackmore schlägt ja nur noch die Laute und Ronnie James Dio ist tot, also ist Axel Rudi Pell das dem am nächsten Kommende, was man kriegt. Seit der Bochumer Blackmore-Maniac 1988 bei den Hardrockern Steeler ausgestiegen ist, veröffentlicht Pell alle paar Jährchen eine weitere Ode an sein großes Vorbild.

Dies ist nicht als Herabsetzung Pells musikalischer und kompositorischer Fähigkeiten gemeint, im Gegenteil. Wer ein Herz für großen Melodic-Rock mit schwerer 80er-Schlagseite hat, klopft hier ans richtige, äh, Burgtor. -mex

Sa, 5.2., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 8.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.04.2021

In Geduld üben müssen sich die Fans von Marc Marshall.





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.