Axel Rudi Pell

Popkultur // Artikel vom 05.02.2011

Nicht dass die Rainbow-Reunion wahrscheinlich wäre...

Ritchie Blackmore schlägt ja nur noch die Laute und Ronnie James Dio ist tot, also ist Axel Rudi Pell das dem am nächsten Kommende, was man kriegt. Seit der Bochumer Blackmore-Maniac 1988 bei den Hardrockern Steeler ausgestiegen ist, veröffentlicht Pell alle paar Jährchen eine weitere Ode an sein großes Vorbild.

Dies ist nicht als Herabsetzung Pells musikalischer und kompositorischer Fähigkeiten gemeint, im Gegenteil. Wer ein Herz für großen Melodic-Rock mit schwerer 80er-Schlagseite hat, klopft hier ans richtige, äh, Burgtor. -mex

Sa, 5.2., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Black Oak

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Black Oak hatten vor knapp zwei Jahren die erste lange Café-Nun-„Saison“ beendet.

>   mehr lesen...




P8

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Volles Programm im P8!

>   mehr lesen...




Illegale Farben

Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2017

Düstere Tagträume haben diese fünf Kölner für ihr Zweitwerk „Grau“ zusammengebraut.

>   mehr lesen...




Hemingway Lounge

Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2017

Neben den beliebten Reihen „Feine Töne“ mit Barjazz und dem „Jazz Market“ fährt die HL auch freitags ein sattes Jazz-Programm auf.

>   mehr lesen...




Battle Beast

Popkultur // Tagestipp vom 16.11.2017

Die finnischen Heavy Metaller „Battle Beast“ um Powerfrau Noora Louhimo melden sich mit dem neuen Album „Bringer Of Pain“ zurück.

>   mehr lesen...


Rant

Popkultur // Tagestipp vom 16.11.2017

Merle Bennett (Drums) und Torsten Papenheim (Gitarre) laufen im Kohi unter Experimental, bringen in Minimal-Besetzung aber astreine Jazz-Attitude mit.

>   mehr lesen...