Bassekou Kouyaté & Dobet Gnahoré

Popkultur // Artikel vom 21.03.2019

Dobet Gnahoré (Foto: Thomas Skiffington)

Bassekou Kouyaté gilt als lebender Beweis dafür, dass der Blues aus Mali kommt.

„Ich will mich in der Griot-Kultur bewegen, in ihr aber neue Wege ausloten“, soll der virtuose Spieler der Ngoni-Laute einmal gesagt haben, zu dessen Fans so illustre Namen wie Youssou N’Dour, Bono und Damon Albarn zählen.

Ebenfalls in der Tradition verwurzelt und dennoch freigeistig und modern aufgestellt ist Dobet Gnahoré. Die ivorische Sängerin, Tänzerin und Perkussionistin ist eine der großen Stimmen Westafrikas und öffnet sich mit „Miziki“ nun auch elektronischen Sounds. „Panafrikanischer Global Pop, tanzbar und sinnlich“, meint der WDR. -er

Do, 21.3., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2019

Kurz vor Weihnachten beendet das vierte „Knockdown Festival“ einmal mehr das Konzertjahr mit internationalen Größen der modernen Metal- und Hardcore-Szene.





Popkultur // Tagestipp vom 13.12.2019

Die eben noch beim „Zwischenräume“-Festival in der Fleischmarkthalle aufgetretenen Vollblutmusiker verschiedener Nationalitäten bringen ihre Havanna-Rhythmen in die Barockstadt.





Popkultur // Tagestipp vom 10.12.2019

Der Pianist Alexander von Schlippenbach zählt mit seinen kongenialen Begleitern zu den besten Vertretern der improvisierten Musik.





Popkultur // Tagestipp vom 10.12.2019

Das Mastermind der Go-Betweens hat sein zweites Soloalbum vorgelegt.





Popkultur // Tagestipp vom 09.12.2019

Swing war eigentlich die Tanzmusik der 1920er Jahre, erfreut sich aber noch heute großer Beliebtheit.





Popkultur // Tagestipp vom 07.12.2019

Immer wieder schön.