Bassekou Kouyaté & Dobet Gnahoré

Popkultur // Artikel vom 21.03.2019

Bassekou Kouyaté gilt als lebender Beweis dafür, dass der Blues aus Mali kommt.

„Ich will mich in der Griot-Kultur bewegen, in ihr aber neue Wege ausloten“, soll der virtuose Spieler der Ngoni-Laute einmal gesagt haben, zu dessen Fans so illustre Namen wie Youssou N’Dour, Bono und Damon Albarn zählen.

Ebenfalls in der Tradition verwurzelt und dennoch freigeistig und modern aufgestellt ist Dobet Gnahoré. Die ivorische Sängerin, Tänzerin und Perkussionistin ist eine der großen Stimmen Westafrikas und öffnet sich mit „Miziki“ nun auch elektronischen Sounds. „Panafrikanischer Global Pop, tanzbar und sinnlich“, meint der WDR. -er

Do, 21.3., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.04.2021

In Geduld üben müssen sich die Fans von Marc Marshall.





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.