Beady Belle

Popkultur // Artikel vom 12.03.2015

Wer eine Therapie gegen den haarsträubenden Anti-Multikulti-Unfug dieser Tage braucht, könnte es mal bei Beady Belle probieren.

Die norwegische Band um Sängerin Beate S. Lech hat für ihr neues Album „Cricklewood Broadway“ den Zadie-Smith-Roman „Zähne zeigen“ als Vorlage genommen.

Smith erzählt von der Londoner Immigrationsgesellschaft und ihrer eigenen Suche nach kultureller Identität – bei Beady Belle spiegelt sich das nicht nur in den Lyrics, sondern auch in einer Musik wider, die sich aus Jazz, Soul, Latino und Reggae speist. Ein multikultureller Sound ohne Ethno-Klischees – dafür auch mal mit Drumcomputer. -fd

Do, 12.3., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Jazz Classix: Attila Zoller

Popkultur // Tagestipp vom 15.01.2018

Gitarrist Attila Zoller zählt zu den treibenden Kräften im Jazz.

>   mehr lesen...




The Vibrators

Popkultur // Tagestipp vom 14.01.2018

Die Legende lebt – aber nicht mehr lange.

>   mehr lesen...




Irish Folk Rock Party 2017

Popkultur // Tagestipp vom 13.01.2018

Das Full-Folk-Programm gibt’s beim vierten Jahrestreffen der Karlsruher Boys in Green.

>   mehr lesen...




Poetic Jazz

Popkultur // Tagestipp vom 12.01.2018

Im Programm „Rosenzeit und Aria“ schlagen Sandra Hartmann (Gesang), Peter Lehel (Saxofon) und Peter Schindler (Piano) gekonnt einen Bogen von Lyrik über Klassik hin zum Jazz.

>   mehr lesen...




Four For Kate

Popkultur // Tagestipp vom 12.01.2018

Hier sind nicht aller guten Dinge drei, sondern vier plus eins.

>   mehr lesen...




Destiny Unknown

Popkultur // Tagestipp vom 12.01.2018

Beim „Emergenza“ 2013 schafften es die Rastatter Destinies ins Regiofinale.

>   mehr lesen...