Beady Belle

Popkultur // Artikel vom 12.03.2015

Wer eine Therapie gegen den haarsträubenden Anti-Multikulti-Unfug dieser Tage braucht, könnte es mal bei Beady Belle probieren.

Die norwegische Band um Sängerin Beate S. Lech hat für ihr neues Album „Cricklewood Broadway“ den Zadie-Smith-Roman „Zähne zeigen“ als Vorlage genommen.

Smith erzählt von der Londoner Immigrationsgesellschaft und ihrer eigenen Suche nach kultureller Identität – bei Beady Belle spiegelt sich das nicht nur in den Lyrics, sondern auch in einer Musik wider, die sich aus Jazz, Soul, Latino und Reggae speist. Ein multikultureller Sound ohne Ethno-Klischees – dafür auch mal mit Drumcomputer. -fd

Do, 12.3., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR BEITRÄGE





The Dead Lovers

Popkultur // Artikel vom 20.09.2017

Am Vintage-Equipment allein liegt es bestimmt nicht.

>   mehr lesen...




Keston Cobblers’ Club

Popkultur // Artikel vom 19.09.2017

Benannt ist das Quintett um die Geschwister Matthew und Julia Lowe nach einem geigenden Schuster aus dem 18. Jahrhundert, der der Legende nach die Gäste einer Londoner Taverne so tanzwütig gemacht hat, dass ihm sein stetes Auskommen sicher war.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Tribute To Ella Fitzgerald

Popkultur // Artikel vom 18.09.2017

Im April wäre sie 100 Jahre alt geworden, die First Lady Of Song.

>   mehr lesen...




Nils Wülker

Popkultur // Artikel vom 17.09.2017

Jazz und Hip-Hop tänzeln immer wieder gerne umeinander rum.

>   mehr lesen...




47 Soul

Popkultur // Artikel vom 17.09.2017

Die beiden von mir ausgesuchten Omar-­Souleyman-Tracks „Khayen“ und „Ya Boul Habar“ vom neuen Album „From Syria With Love“ eignen sich nicht so arg zum Autofahren.

>   mehr lesen...




Psyka-Konzerte

Popkultur // Artikel vom 16.09.2017

Karlsruhes Underground-Label für psychedelischen Rock verteilt zehn Bands auf drei Dates.

>   mehr lesen...