Beady Belle

Popkultur // Artikel vom 12.03.2015

Wer eine Therapie gegen den haarsträubenden Anti-Multikulti-Unfug dieser Tage braucht, könnte es mal bei Beady Belle probieren.

Die norwegische Band um Sängerin Beate S. Lech hat für ihr neues Album „Cricklewood Broadway“ den Zadie-Smith-Roman „Zähne zeigen“ als Vorlage genommen.

Smith erzählt von der Londoner Immigrationsgesellschaft und ihrer eigenen Suche nach kultureller Identität – bei Beady Belle spiegelt sich das nicht nur in den Lyrics, sondern auch in einer Musik wider, die sich aus Jazz, Soul, Latino und Reggae speist. Ein multikultureller Sound ohne Ethno-Klischees – dafür auch mal mit Drumcomputer. -fd

Do, 12.3., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 6?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Viagra Boys

Popkultur // Artikel vom 08.12.2022

Ihr Post-Punk-Hit „Sports“ ließ die Stockholmer 2018 steilgehen.

Weiterlesen …


P8

Popkultur // Artikel vom 03.06.2022

Zwei Bands aus Frankreich spielen im neuen P8.

Weiterlesen …




Dudu Tassa & The Kuwaitis

Popkultur // Artikel vom 02.06.2022

Dudu Tassa steht für Iraq’n’Roll.

Weiterlesen …




Delta Sleep

Popkultur // Artikel vom 02.06.2022

Hier kommt die UK-Sensation in Sachen Indie-Math-Pop!

Weiterlesen …




Beatsteaks

Popkultur // Artikel vom 02.06.2022

Mit dem All-Time-Triumvirat „Hello Joe“, „Hand In Hand“ und „I Don’t Care As Long As You Sing“ markiert „Smack Smash“ 2004 den großen Durchbruch der fünf Berliner, die sich heute so ziemlich alles nachsagen lassen – außer Punkrock zu machen.

Weiterlesen …




Proberaum-Notstand in Karlsruhe

Popkultur // Artikel vom 31.05.2022

Das Popnetz hat in Koop mit der IG MusikerInnen und dem Verein Bandprojekt Karlsruhe den „Proberaum-Notstand“ ausgerufen.

Weiterlesen …