Beady Belle

Popkultur // Artikel vom 12.03.2015

Wer eine Therapie gegen den haarsträubenden Anti-Multikulti-Unfug dieser Tage braucht, könnte es mal bei Beady Belle probieren.

Die norwegische Band um Sängerin Beate S. Lech hat für ihr neues Album „Cricklewood Broadway“ den Zadie-Smith-Roman „Zähne zeigen“ als Vorlage genommen.

Smith erzählt von der Londoner Immigrationsgesellschaft und ihrer eigenen Suche nach kultureller Identität – bei Beady Belle spiegelt sich das nicht nur in den Lyrics, sondern auch in einer Musik wider, die sich aus Jazz, Soul, Latino und Reggae speist. Ein multikultureller Sound ohne Ethno-Klischees – dafür auch mal mit Drumcomputer. -fd

Do, 12.3., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 14.03.2019

Passionierte „Blues Caravan“-Gänger kennen die 24-jährige kroatische Gitarristin von der 2018er Ruf-Records-Label-Tour.



Popkultur // Tagestipp vom 04.03.2019

Die Alternativ-Rosenmontags-Prunksitzung von Wirkstatt und Jubez geht in die elfte Runde.





Popkultur // Tagestipp vom 28.02.2019

Wer über die närrischen Tage aufs „Tata tata tata“ getrost verzichten kann, feiert Fasching in der Dorfschänke!





Popkultur // Tagestipp vom 18.02.2019

Rumba, Son, Timba, Mambo...





Popkultur // Tagestipp vom 18.02.2019

Weg von der zornigen Aggression alter Tage und gedämpfter im Sound.



Popkultur // Tagestipp vom 17.02.2019

Der Sporti-Schlagzeuger und das Mastermind von Harmful machen (wieder) gemeinsam Noise-Rock.