Beatsteaks

Popkultur // Artikel vom 02.06.2022

Beatsteaks (Foto: Erik Weiss)

Mit dem All-Time-Triumvirat „Hello Joe“, „Hand In Hand“ und „I Don’t Care As Long As You Sing“ markiert „Smack Smash“ 2004 den großen Durchbruch der fünf Berliner, die sich heute so ziemlich alles nachsagen lassen – außer Punkrock zu machen.

Über ihre vergoldeten „Limbo Messiah“ und „Boombox“ haben sich die Beatsteaks bis zur 21 Songs umfassenden 2017er Gästesause „Yours“ mit Farin Urlaub, Stereo Total, Chad Price, Jamie T. und Deichkind zu einer der größten Rockbands Deutschlands hochgespielt. Auch weil man sie allerspätestens an der Stimme von Arnim Teutoburg-Weiß schon nach wenigen Takten heraushört. Ob Pop, Dub, Polka oder eben P***. -pat

Do, 2.6., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe – präsentiert von INKA !!!ausverkauft!!!

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 5?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL