Biohazard

Popkultur // Artikel vom 12.11.2008

Was heute als Metalcore beklatscht wird, war Anfang der 90er so ähnlich schon mal da.

Nur nannte man das Crossover und verwendete neben Metal- und Hardcore-Einflüssen auch solche von Rappern wie Run DMC oder Public Enemy. Wo heute geschminkte Halbtucken ins Mikro kreischen, beherrschten damals die richtig harten Jungs das Feld, und die härtesten der Harten waren Biohazard aus Brooklyn.

Eisenkellergestählt, tätowiert vom Scheitel bis zur Sohle – zu jener Zeit in Sekretärinnen- und Zahnarztkreisen noch unüblich –, standen sie tagein tagaus um brennende Mülltonnen herum und sangen bzw. brüllten finster blickend ihren Schmerz über die Unbarmherzigkeit der Straße heraus.

Mit ihrem 1992er Album „Urban Discipline“ und dem Titel „Judgement Night“, den sie zusammen mit den Rappern Onyx für den gleichnamigen Kinofilm aufnahmen, ritzten sie ihre Kerbe in den Messerknauf der Metalhistorie und machten sich unsterblich. Nach längerer Pause und in Originalbesetzung will die Band zum 20-jährigen Jubiläum beweisen, dass die Klingen auch heute noch gewetzt sind. -mex


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 1.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 02.11.2020

Während im neuen Domizil im Passagehof die Handwerker Vollgas geben, bildet die „Jam Session“ mit Schlag-zeuger Stefan Günther-Martens und Bassist Torsten Steudinger das Herzstück des Musiklebens im Jazzclub.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.