Biréli Lagrène

Popkultur // Artikel vom 12.08.2009

Biréli Lagrène gilt als legitimer Nachfolger von Django Reinhardt.

Einerseits in der Tradition von Sinti- und Manouche-Jazz verwurzelt, steht der Gitarrist gleichermaßen für Offenheit, Kreativität und Spielfreude. Auf dem 2008 erschienenen Album „Electric Side“ widmet er sich Jazz-Rock und Fusion.

Eine wahre Groove-Offensive, die nicht zuletzt seiner erstklassigen jungen Begleitband mit zu verdanken ist. Schließlich wird der erst 25-jährige Bassist Hadrien Féraud nicht umsonst als „neuer Jaco Pastorius“ gehandelt. Ein Abschluss des diesjährigen „Palatia Jazz“, der sich gewaschen hat! -er


Sa, 15.8., 20.30 Uhr (Einlass: 18 Uhr), Park vor der Villa Wieser, Herxheim/Landau
www.palatia-jazz.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.





Popkultur // Tagestipp vom 10.10.2018

Vom 10. bis 13.10. geht das vom hiesigen Jazzclub ausgerichtete „Jazzfestival Karlsruhe“ in die fünfte Runde – nun neben dem ZKM auch an weiteren Spielorten.





Popkultur // Tagestipp vom 22.09.2018

Mit seinem Unten-oben-und-draußen-Festival feiert das Substage zum dritten Mal auf ebenso vielen Areas die Herbst/Winter-Saisoneröffnung.





Popkultur // Tagestipp vom 21.09.2018

Nach der Sommerpause meldet sich das Kulturzentrum Tempel mit einem prallen Konzertpaket zurück.





Popkultur // Tagestipp vom 20.09.2018

Für sein Klassik-Mittelalter-Metal-Orchester schart Sänger, Songwriter und Gitarrist Asis Nasseri knapp 20 Musiker um sich.



Popkultur // Tagestipp vom 20.09.2018

Der in den irischen Nationalfarben gestreifte Türgriff erinnert noch an die Zeit vor dem Sommer 1999, als Paul „Scruffy“ Burke in der Karlstraßen-Kneipe Nilpferd seinen „Probably Darkest Irish Pub In The World“ eröffnet hat.