Biréli Lagrène

Popkultur // Artikel vom 12.08.2009

Biréli Lagrène gilt als legitimer Nachfolger von Django Reinhardt.

Einerseits in der Tradition von Sinti- und Manouche-Jazz verwurzelt, steht der Gitarrist gleichermaßen für Offenheit, Kreativität und Spielfreude. Auf dem 2008 erschienenen Album „Electric Side“ widmet er sich Jazz-Rock und Fusion.

Eine wahre Groove-Offensive, die nicht zuletzt seiner erstklassigen jungen Begleitband mit zu verdanken ist. Schließlich wird der erst 25-jährige Bassist Hadrien Féraud nicht umsonst als „neuer Jaco Pastorius“ gehandelt. Ein Abschluss des diesjährigen „Palatia Jazz“, der sich gewaschen hat! -er


Sa, 15.8., 20.30 Uhr (Einlass: 18 Uhr), Park vor der Villa Wieser, Herxheim/Landau
www.palatia-jazz.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 3?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Die Wahlberliner Sängerin aus Neuseeland schlägt musikalische Brücken zwischen Folk, Funk und Jazz, Swing, Soul und Chanson.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Florian Zimmer (Driftmachine), Christoph Brandner (Lali Puna) und Max Punktezahl (The Notwist) bilden dieses Berliner/Hamburger/Münchner Trio.





Popkultur // Tagestipp vom 20.10.2020

Guitar Poet Brian Gore versammelt jedes Jahr die weltbesten Akustikgitarristen für Performances ihrer neuesten Kompositionen wie auch zum musikalischen Austausch.