Biréli Lagrène

Popkultur // Artikel vom 12.08.2009

Biréli Lagrène gilt als legitimer Nachfolger von Django Reinhardt.

Einerseits in der Tradition von Sinti- und Manouche-Jazz verwurzelt, steht der Gitarrist gleichermaßen für Offenheit, Kreativität und Spielfreude. Auf dem 2008 erschienenen Album „Electric Side“ widmet er sich Jazz-Rock und Fusion.

Eine wahre Groove-Offensive, die nicht zuletzt seiner erstklassigen jungen Begleitband mit zu verdanken ist. Schließlich wird der erst 25-jährige Bassist Hadrien Féraud nicht umsonst als „neuer Jaco Pastorius“ gehandelt. Ein Abschluss des diesjährigen „Palatia Jazz“, der sich gewaschen hat! -er


Sa, 15.8., 20.30 Uhr (Einlass: 18 Uhr), Park vor der Villa Wieser, Herxheim/Landau
www.palatia-jazz.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Kid Francescoli

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Julia Minkin und Mathieu Hocine formieren dieses amerikanisch-französische Elektro-Pop-Duo.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Jaco Pastorius

Popkultur // Tagestipp vom 19.02.2018

Für viele ist Jaco Pastorius einer der besten, wenn nicht sogar der beste Bassist der Welt.

>   mehr lesen...




DJ Brom & Friday Dunard

Popkultur // Tagestipp vom 17.02.2018

DJ Brom beliefert Köln mit Good News.

>   mehr lesen...




Locas In Love

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Vor zehn Jahren erschien „Saurus“, das zweite Album von Locas In Love mit Wurzeln in Pforzheim, Mühlacker und Köln.

>   mehr lesen...




Mr. Hurley & Die Pulveraffen

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

„Grog’n’Roll“ voraus!

>   mehr lesen...




Kala Brisella & LeVent

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Zweimal intensive Szenebands aus Berlin im Kohi.

>   mehr lesen...