Blackmail

Popkultur // Artikel vom 17.10.2008

Die Koblenzer Blackmail kann man, wenn überhaupt, dann mit The Notwist vergleichen.

Wo diese allerdings in Richtung Jazz und Elektronik määndern, haben Sänger und Texter Aydo Abay und die Ebelhäuser-Brüder stets den guten alten Grunge im Hinterkopf. Zig sehr gute bis herausragende Alben sind seit 1996 raus – und auch die Charts wurden schon touchiert.

Allerdings scheint der komplexe, hochklassige Gitarrensound nix für die breite Masse, aber was heißt das schon, heute, wo Bands, die früher locker fünf- bis zehntausend Alben verkauften, froh sind, wenn es noch vierstellig bleibt. Die großartige Liveband stellt ihr neues Album „Tempo Tempo“ (City Slang) live vor. -rw


Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Northlane

Popkultur // Tagestipp vom 17.12.2017

Seit dem 2015er Album „Node“ zeigt der Daumen bei den Australiern wieder nach oben.

>   mehr lesen...




P8

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Mit einem Punk-Dreier startet das P8 in den Winter.

>   mehr lesen...


Alison Moyet

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Die große Stimme des 80er-Synthie-Pop geht wieder auf Tour.

>   mehr lesen...




Sick Hyenas & Dÿse

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Wer dieses auf psychedelischen Garage-Sound mit Surf-Rock gepolte Hamburger Garage-Rock-Trio hört, „fühlt sich wie in einem Spaghetti-Western von Tarantino“, konstatierte „Die Zeit“ schon 2015.

>   mehr lesen...




Kim Janssen

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Mit The Black Atlantic lotet der Niederländer seit Jahren die Tiefe des minimalistischen Folk aus.

>   mehr lesen...




Russkaja

Popkultur // Tagestipp vom 14.12.2017

„Kosmopoliturbo“ und absolut feiertauglich sind die Wiener Stimmungskanonen Russkaja.

>   mehr lesen...