Bled White

Popkultur // Artikel vom 08.06.2018

Bled White (Foto: Alex Mauch)

Mindestens halb Facebook war am 31.12.2016 froh, dass „dieses Scheißjahr endlich vorbei“ ist.

Christian Kuehn brauchte nicht mal Trump oder David Bowies Tod, um mit aufzuatmen. Doch wie das so mit der Kunst ist: Aus der persönlichen Krise entsteht sie eben besonders gern.

Kuehn alias Bled White zog sich mit sich selbst zurück, analysierte und dekonstruierte sein Wesen und schrieb kathartische Musik. „Seven Broken Seals“ ist das Ergebnis, kommt zum ersten Mal auf Albumlänge und in Gestalt von sehnsüchtigem Dark Wave und höchstpersönlichem Post Punk daher. -fd

Fr, 8.6., 20 Uhr, Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 08.02.2019

Den Titel kann man durchaus als Versprechen verstehen.



Popkultur // Tagestipp vom 19.01.2019

Zu bester Brunchzeit legt der Hardtchor beim „A cappella Market“ in der Hemingway Lounge vor.





Popkultur // Tagestipp vom 19.01.2019

Hier darf getanzt werden!





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Stefan Hantel war einer der Ersten, die in Deutschland der Popkultur kosmopolitischen Sound einimpfte.





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Die Zutaten in „Mrs Bo’s cookbook“ sind recht ungewöhnlich, das fertige Gericht aber überaus schmackhaft.